2012 (2009) - Poster
2012 (2009) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

2012

Originaltitel: 2012

Von mit ,
Genre: Thriller, Mystery, Science-Fiction | USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Sony Pictures
Freigegeben ab 12 Jahren12- ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Adrian Helmsley, geologischer Berater der US-Regierung, ist einer der ersten, der vom bevorstehenden Weltuntergang erfährt; und durch ihn werden die Regierungen der Erde informiert, und sie treffen Maßnahmen. Jackson Curtis findet durch Zufall etwas über das bevorstehende Ende heraus, flieht zusammen mit seinen zwei Kindern, der Ex-Frau und deren Liebhaber, wird Zeuge des Untergangs von Los Angeles, dem Ausbruch eines Supervulkans im Yellowstone Park, Las Vegas ist auch futsch, doch zusammen mit einem russischen Milliardär schaffen es die Flüchtigen bis nach Tibet, in den Himalaya, wo die Regierenden Archen haben bauen lassen, in denen zumindest ein paar Menschen überleben können. Doch Jackson und Familie haben keine Tickets, und überhaupt wollen viel zu viele Leute in die Archen. Und die riesigen Flutwellen diverser Tsunamis nähern sich dem Hochgebirge, um es zu überfluten…

Videos zum Film

  • DE

    Trailer 1

  • Teaser trailer 2
    2:12 Min
    DE

    2012

    Teaser trailer 2

Bilder zum Film

Filmkritik

Roland Emmerich hat die Chance seines Lebens verpasst. Gerade mit diesem Film hätte er das Action-Katastrophen-Special Effects-Kino der letzten Jahrzehnte revolutionieren können, hätte etwas Neues, Anderes, Originelles schaffen können. Wenn er ein Regisseur von wirklicher visionärer Kraft wäre. weiterlesen ▼

In dem Film, irgendwann im ersten Drittel, stolpert die Hauptfigur Jackson Curtis (John Cusack) in das Wohnmobil, in dem der verrückte, paranoide Radioprophet Charlie Frost (Woody Harrelson) haust und sendet. Der weiß, was vor sich geht, und verbreitet dieses Wissen über Mittelwelle in der Welt. Und führt es Jackson und dem Filmzuschauer vor, mittels eines billig produzierten Internet-Flash-Videos, „das hab ich selbst animiert“, darauf ist Charlie stolz.

Der billig gezeichnete, stilistisch irgendwo zwischen Terry Gilliam und South Park angelegte Film im Film zeigt eine Charlie-Figur, die das Ende der Welt erklärt. Die Erde vergleicht er mit einer Orange, was überhaupt nichts mit irgendwas zu tun hat, zeigt, wie die Sonneneruptionen Neutrinos dazu bringt, den Erdkern zu erhitzen, zeigt lustige Bildchen von Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Tsunamis und so weiter. Und bietet wissenschaftliche Gewährsmänner auf: Einstein streckt seine Zunge raus. Ja, man muss das ein bisschen lustig machen, wenn man die Leute packen und belehren möchte, weiß Charlie, der professionelle Aufrüttler vom Dienst.

Und das wäre die Gelegenheit für Emmerich gewesen, seinen Film herauszustellen aus der Masse, ihm ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal zu verschaffen. Diese Szene, im Schnitt vielleicht etwas aufbereitet, aber sonst sozusagen naturbelassen, wäre der perfekte Werbetrailer für „2012“ gewesen. Denn in diesen wenigen Minuten ist der gesamte restliche Film enthalten: alle Katastrophen, die auf die Menschheit runterprasseln, hat Charlie vorhergesehen und als kruder Zeichentrick aufbereitet. Der Untergang unserer Zivilisation als buntes Spektakel: das ist der animierte Comic im Film und natürlich auch Emmerichs „2012“-Szenario selbst auch.

Und wenn Herr Emmerich ein bisschen souverän über seinem Stoff stehen würde und nicht nur auf den nächsten Supereffekt schielen würde, dann hätte er ein kleines bisschen Selbstironie aufbringen können, die unsere Meinung von ihm als Krachmacher hätte revidieren können. In „2012“ bestätigt freilich der Regisseur alle Vorurteile über ihn: alles muss er verstärken, übertreiben, die Großkatastrophen ebenso wie die kleinen Details: Der schwarze US-Präsident (Danny Glover) ist noch ein bisschen schwärzer als der echte Obama, und natürlich stirbt er nicht einfach so, sondern wird von John F. Kennedy erschlagen – so heißt der Flugzeugträger, der auf ihn draufplumpst.

Und Emmerich hätte eben doch mit genau demselben Material einen positiveren Effekt beim Zuschauer bewirken können, hätte – kurz gesagt – einfach mal überraschen können: Charlies kleinen Film im Film hätte er als Werbetrailer einsetzen können. Den Weltuntergang in Billigform im Voraus im Kino zu sehen und sich dann vorzustellen, was Emmerich daraus in seinem richtigen Film machen würde: das hätte wirkliche Vorfreude auf die Weltuntergangsorgie machen können.

Der tatsächlich eingesetzte Trailer ist aber nun mal leider nach Schema F produziert und zeigt einfalls- und phantasielos einfach nur ein paar Höhepunkte der Zerstörung; und das bei einem Film, der ein einziger Höhepunkt der Zerstörung ist, der gar nicht mehr runterkommt vom Kaputtmachen. Bei diesem Trailer weiß man ganz genau, was einen im beworbenen Film erwartet, und mehr bekommt man auch nicht.

Im Übrigen ist die Zweieinhalb-Stunden-Fassung von „2012“ auch dramaturgisch nicht viel weiter als der wenige Minuten lange Trailer, sie ist halt eine etwas längere Nummernrevue der Katastrophen. Das einzige, was fehlt, wäre, dass der Mond auch noch auf die Erde fällt. Aber Emmerich muss sich ja was für seinen nächsten Film aufheben, falls die Welt doch nicht am 21.12.2012 untergehen sollte.



Fazit: Weltuntergang; hat jemand was anderes erwartet?

ausblenden ▲

DVDs & Blu-rays zum Film

Medien-Kritiken

2012 - (2009) - DVD - Cover

2012 (DVD)

Erscheinungsdatum: 25.03.2010

Bild 6.0
Ton 8.0
Features 6.0
Medien-Bewertung 7.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Auch wenn die Geschichte vorhersehbar und teilweise hanebüchen ist, versteht es Emmerich wie so oft, den Zuschauer dennoch zu unterhalten. Das Bild bleibt ein bisschen hinter den Erwartungen zurück – was vor allem auf die Bildschärfe zurückzuführen ist -, während der Ton abgesehen von einigen wenigen Szenen dem Film jederzeit gerecht wird und sauber läuft…mehr...

2012 - (2009) - Blu-ray - Cover

2012 (Blu-ray)

Erscheinungsdatum: 25.03.2010

Bild 10
Ton 8.0
Features 6.0
Medien-Bewertung 8.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Roland Emmerichs Destruktionsorgie sprengt die Grenzen des da gewesenen. Selten ging in einem Film so viel auf so effektvolle Weise zu Bruch. Inhaltlich vermittelt der Film zwar nichts neues, aber der mit viel Computerpower in Szene gesetzte Weltuntergang ist wirklich sehenswert…mehr...

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

Fakten und Hintergründe zum Film "2012"

  • Filme
  • Mo, 05.11.2012
  • Kommentare

Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

1. Familie
2. PC und Hifi-Equip
3. Bücher
4. Essensvorräte
5. Ipod Touch :-) aber eigentlich langt das ja alles nicht!

1. Stereoanlage
2. CD-Koffer (mit vielen feinen-fiesen Metal-CD´s) w-)
3. Flasche Jim Beam
4. Klappstuhl
5. Döner

l-)

Ihr seit hier wirklich falsch, wenn ihr von Emmerich anspruchsvolles Arthouse-Kino erwartet.

Zur Mobil-Version der Website