The American (2010) - Poster
The American (2010) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

The American

Originaltitel: The American

Von mit ,
Genre: Thriller, Drama | USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Tobis Film
Freigegeben ab 12 Jahren12- ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Der Amerikaner Jack (George Clooney) ist Auftragskiller und ein Meister seines Fachs: äußerst präzise, ständig auf der Hut, extrem misstrauisch und nie länger als nötig an einem Ort. Als ein Job wider Erwarten schief läuft, beschließt er, dass sein nächster Auftrag der letzte sein soll. Jack reist nach Italien, um sich in der Abgeschiedenheit eines verschlafenen Bergdorfes in aller Ruhe vorzubereiten. Doch die malerische Idylle trügt: Der Dorfpfarrer (Paolo Bonacelli) zeigt ein auffälliges Interesse an dem Fremden und sucht immer wieder das Gespräch mit ihm. Dann taucht plötzlich die äußerst mysteriöse Auftraggeberin (Thekla Reuten) bei Jack auf. Und schließlich ist da noch die verführerische Clara (Violante Placido), die ihn mehr und mehr in ihren Bann zieht. Allmählich beginnt Jack seinen Schutzschild abzulegen. Doch damit fordert er auch sein Schicksal heraus – und das könnte tödliche Folgen haben…

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Wenn ein Film im Presseheft als „smarter Thriller“ angepriesen wird, heißt das meist: es handelt sich nicht um einen Thriller, und „smart“ bedeutet, dass andere Faktoren als Spannung wichtig sind: Kamera, Musik, Darstellung, psychologische Tiefe. Genau das bietet Anton Corbijns „The American“, das muss man wissen, bevor man den Film sieht, sonst könnte man enttäuscht sein. Man könnte aber auch enttäuscht sein, wenn man nichts anderes erwartet als das, was der Film bietet. weiterlesen ▼

George Clooney geht darin einen weiteren Schritt auf seinem Weg vom Star zum Schauspieler, und es ist wie stets eine Freude, ihm zuzusehen. Auch wenn er hier – anders als etwa in „Up in the Air“ oder „Männer, die auf Ziegen starren“ – keine herausragende, sondern „lediglich“ eine solide Leistung bietet: Clooney an sich ist schon mehr als genug: der wieder mal einen Getriebenen spielt, einen Einsamen, der auf der Suche ist nach einem Menschen und selbst gar keiner ist.

Corbijn als ehemaliger Star-Fotograph weiß ihn genau in Szene zu setzen, unterstützt von der dezenten, aber punktgenau gesetzten Filmmusik von Herbert Grönemeyer. Corbijn kennt die Bilder, die es braucht, um den Fremden in der Fremde zu inszenieren, ihn, der nur „l’americano“ ist in dem Kaff in den Abruzzen, das an den Hügel hingeklatscht daliegt und von Kirchturm und Glockenläuten dominiert wird. Hierher verschlägt es Clooney, dessen Figur Jack heißt oder vielleicht Edward, der ein Killer ist, der weiß, wie man plötzlich und überraschend auftaucht, wie man schießt, wie man persönliche Gefühle ausblendet, wie man Verfolger ausmacht und ausschaltet. Misstrauen regiert den Einzelkämpfer, der aber in seinem Inneren sich nach etwas sehnt, das andere Leben nennen.

Soweit, so gut – würde ein „smarter Thriller“ wie dieser nicht auch noch ein gelungenes Drehbuch fordern. Dass hier letztlich eine sehr einfache Geschichte erzählt wird, ist noch kein Fehler – dass sie aber spannungs- und einfallslos daherkommt, schon. Und dass sie trotz ihrer Einfachheit riesige Logiklöcher enthält. Und dass sie dabei den Zuschauer verliert. Wobei nicht die Vorhersehbarkeit des Plots das Problem ist, sondern seine Vagheit, seine latente Sinnlosigkeit – die fehlende logische Notwendigkeit.

Ruhige Erzählweise gut und schön, aber wäre dann nicht auch Zeit gewesen, etwas mehr auszuleuchten, warum sich die Prostituierte Clara für Clooney (der sich für sie Edward nennt) interessiert, die ihn offen – und nicht als Kunden – anmacht? Muss eine einfühlend präzise, langsame Stilisierung des Geschehens bedeuten, dass jeder Ansatz von Spannung ins Leere führt? Verheißungsvoll wird ein Marktplatz von oben gezeigt, sitzt Clooney in einer Bar mit großem Fenster zur Straße, von wo er aus einem Wagen beobachtet wird – doch die Ankündigung von Handlung, die in diesen Standardexpositionen des Thrillers steckt, wird nicht erfüllt. Wie freut man sich, wenn tatsächlich mal Schritte durch die nächtlichen Dorfgassen hallen, wenn tatsächlich mal Clooney mit einem Gegner konfrontiert wird!

Ansonsten ist die Bedrohung der Hauptfigur sehr zurückgefahren, oftmals findet sie eher im Kopf von Clooney statt als im tatsächlichen Geschehen des Films (oder im Kopf des Zuschauers). Manchmal ist sie zu überinszeniert – in seinem Verdacht auf die Nutte Clara –, manchmal zu unterspielt. Wenn sich am Ende tatsächlich ein paar Ereignisse überschlagen, fragt man sich, warum; und ob das denn nun wirklich so smart war, genau das zu zeigen, was zu erwarten war. Und damit sowohl auf Plot- als auch auf Emotionssuspense zu verzichten.


Fazit: Eine Art Kunst-Thriller, der aber vor allem wegen immenser Logiklöcher und ein bisschen wegen seiner allzu ruhigen Dramaturgie ins Leere läuft.

ausblenden ▲

DVDs & Blu-rays zum Film

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

Fakten und Hintergründe zum Film "The American"

  • Filme
  • Mo, 05.11.2012
  • Kommentare

Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen…mehr...

Kinocharts: 3D-Komödie "Ich" und "Social Network" starten durch - News

Kinocharts: 3D-Komödie "Ich" und "Social Network" starten durch

  • Filme
  • Sa, 13.10.2012
  • Kommentare

Die Top Ten der CineStar KinochartsIn den CineStar Kinocharts gibt es auch in deser Woche wieder einen neuen Spitzenreiter: Die 3D-Animationskomödie "Ich - Einfach unverbesserlich" kann als Neueinsteiger der Woche auf Anhieb den ersten Platz erobern und verbannt damit "Eat Pray Love" mit Julia Roberts nach nur einer Woche auf den zweiten Platz…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Benutzer Dr.Terror

@ C4rter
schön geschrieben und ich empfinde es genau so.
(Leider kenne ich zu viele Leute, die sowas nie schauen würden/können - weil zu wenig Action)

Benutzer C4rter

Insgesamt ist „The American“ ein wunderbar langsam inszeniertes Krimi-Drama. Es geht weniger um den Auftrag als um die Figur des Killers an sich, den man hier in allerlei Szenen bei seinem Tagewerk beobachten kann und wie er versucht sein Leben in neue Bahnen zu lenken. In den Szenen des Killer-Alltags erinnerte mich der Film hin und wieder sogar an den Klassiker „The Mechanic“ mit Charles Bronson, denn in beiden wird das Tagewerk quasi als normaler Alltagsjob gezeigt

Benutzer Wes Carpenter

Zitat von paleiko:
Schöner Film. Gehört meiner Ansicht nach zu den stärkeren Werken in diesem Kinojahr. Corbijns stimmungsvolle Inszenierung, die beeindruckende Cinematographie und der dezente, aber effektiv eingesetzte Score tragen maßgeblich zur durchweg gelungenen Atmosphäre des Filmes bei. Der bedächtige Erzählfluss des Filmes entwickelt mit zunehmender Zeit eine gewisse spröde Poetik die im Ende des Filmes ihren tragischen Höhepunkt findet

Zur Mobil-Version der Website