Coriolanus (2011) - Poster
Coriolanus (2011) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Coriolanus

Originaltitel: Coriolanus

Von mit ,
Genre: Action, Drama | Großbritannien ()
Kinostart: (USA)
Laufzeit: Minuten

Inhalt: In Rom herrscht Hungersnot, die Bevölkerung begehrt auf. Caius Martius, gestandener Krieger vor dem Herrn, stellt sich ihnen mit seinen Soldaten entschieden in den Weg. Dann wird ein Angriff der benachbarten Volsker unter Martius Erzfeind Aufidius gegen Rom bekannt. Martius kämpft sich bis zu deren Hauptstadt Corioles durch, wo er nach hartem Häuserkampf in einem Zweikampf Aufidius besiegt. Als Kriegsheld kehrt er zurück, erhält den Ehrennamen Coriolanus. Sein Mentor Menenius wie auch seine Mutter drängen ihn in die Politik, er soll Konsuol werden – ausgerechnet er, der die Plebejer verachtet. So stürzt er über eine Intrige der Volkstribunen und wird verbannt. Er verbündet sich mit Aufidius und zieht gegen Rom – und damit auch gegen seine eigene Familie, gegen die eigene Mutter.

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

„Coriolanus“ ist eines der weniger bekannten Werke von William Shakespeare; vielleicht liegt es daran, dass es sehr komplexe Konfliktlinien umschreibt, dass viele Handlungsstränge zusammenlaufen, dass die Titelfigur alles andere als sympathisch ist – es ist eben kein Wohlfühlprogramm, das da abläuft; emotional und packend ist es aber doch, wenn man es richtig inszeniert. weiterlesen ▼

In seinem Regiedebüt packt Ralph Fiennes den „Coriolanus“ ganz modern an; ein Ansatz, wie ihn auch Baz Lurman für seinen „Romeo und Julia“ verwendet hat, um ein romantisch-tragisches Pop-Teenie-Drama zu schaffen. Fiennes macht aus „Coriolanus“ einen wuchtigen, drastischen Kriegsfilm, einen spannenden Politthriller – und das funktioniert hervorragend, zunächst zumindest.

Wir sehen ein modernes Bürgerkriegsgebiet, die hungernde Bevölkerung im Aufruhr, Caius Martius als harscher Vertreter von Recht und Ordnung stellt sich ihnen entgegen, kann seine Verachtung für das einfache, nicht-soldatische Volk nicht verbergen. Dann sehen wir Martius im Kriegseinsatz gegen das aufständische Nachbarvolk unter Führung von Tullus Aufidius, Martius’ Erzfeind, und das ist ein heftiger, blutiger, nervenzerfetzender Häuserkampf, mit Heckenschützen, ständiger Gefahr, Explosionen, Töten, Kriegslust, aufpeitschenden Reden, hochkochendem Adrenalin. Inszeniert mit allen Mitteln des Kinos, um den Zuschauer zu involvieren, ihn hineinzuziehen und mit dem blutigen Spektakel zu konfrontieren – der Kameramann von „Coriolanus“ war auch der von „The Hurt Locker“/“Tödliches Kommando“.

Das Ganze wird ständig gespiegelt durch die Medien, der Nachrichtenkanal ist omnipräsent – und dass die Nachrichtensprecher, die Reporter, die Politiker und Generäle in altmodischem Shakespeare-englisch reden, stört kein bisschen. Nein: Durch die Verbindung der klassischen Sprache mit der modernen Bildsprache erhält der Film eine weitere, zeitlose Ebene, eine innere Spannung, die dem Film gut ansteht; so wie auch „Romeo und Julia“ von der Originaltreue der Redeweise profitiert hat.

Die Rasanz der Bilder, die Kraft der Sprache trägt den ersten Teil des Films; und auch die Handlung, das Drama um Martius, der nach seinem Kriegserfolg den Ehrentitel Coriolanus erhält, ist stark. Der Kriegsheld soll zum Politiker umgeformt werden, soll Konsul werden, und alsbald verstrickt er sich in politische Intrigen, muss dem Volk – das er nach wie vor verachtet – Honig ums Maul schmieren, muss bösartigen Hinterhalten der Volkstribune standhalten; muss sein soldatisches Temperament zügeln und diplomatisch agieren, seinen Stolz, seine Arroganz zügeln. Diverse Interessen treffen aufeinander, Populismus und Demagogie, Staatstreue und soldatische Pflicht; und sie führen zur Verbannung des kurz zuvor noch für seine Heldentaten gerühmten Coriolanus. Und er verbündet sich mit seinem Feind, mit Aufidius gegen Rom, gegen seine Heimat, der er aus Enttäuschung, Wut, verletztem Stolz den Rücken gekehrt hat.

Ab dieser Stelle lässt der Film nach. Vielleicht hat sich einfach der staunenswerte Rausch der Verbindung von Klassik und Moderne verbraucht. Eigentlich aber ist es wohl doch ein Mangel an Timing, an dramaturgischer Finesse, der sich hier zeigt – nun, da auf der Handlungsschiene nicht mehr so viel geschieht wie auf der Charakterebene. War zuvor die Modernisierung zwingend erschienen mit all ihren Assoziationen zu aktuellen Nachrichtenbildern – Staatspleiten, Bürgerkriege (gedreht wurde ausgerechnet in Serbien, Zentrum der jugoslawischen Bürgerkriege der 90er), die derzeitigen Revolutionen im arabischen Raum –, so beginnen nun die vielen Theatermonologe zu stören, die Sprache wird störrisch, die Bilder stocken. Vieles an den Dialogen hätte Fiennes kürzen können, ohne an Figurencharakterisierungen zu verlieren; im Gegenteil: die Konflikte wären noch schärfer hervorgetreten.

Denn jetzt beginnt der Mutter-Sohn-Konflikt in Vordergrund zu treten, Coriolanus war von seiner Mutter martialisch erzogen worden, sein kriegerisches Wesen wurde geweckt, sein absoluter Wille, der keine Kompromisse kennt, wurde gestählt. Und nun wendet sich diese menschliche Kriegsmaschine gegen die Heimat, auch gegen die Familie, gegen die eigene Mutter…

Irgendwo verliert Regisseur Fiennes – der mit professionellem Bravour auch die Titelfigur spielt – dabei den Impuls, das Vorwärtsdrängen, das die erste Hälfte seines Debüts ausgemacht hat. Vielleicht werde er noch einmal ein Shakespeare-Stück verfilmen, meinte er auf der Berlinale. Und vielleicht wird ihm dann nicht die inszenatorische Puste ausgehen.


Fazit: Eine spannende, spannend inszenierte Shakespeareverfilmung, absolut modern als Kriegs- und Politthriller aufbereitet: ein fulminantes Regiedebüt von Ralph Fiennes. Leider geht dem Film in der zweiten Hälfte die Puste aus.

ausblenden ▲

DVDs & Blu-rays zum Film

Medien-Kritiken

Coriolanus - (2011) - Blu-ray - Cover

Coriolanus (Blu-ray)

Erscheinungsdatum: 16.07.2012

Bild 8.0
Ton 8.0
Features 6.0
Medien-Bewertung 7.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Mit Coriolanus liefert der Hauptdarsteller Ralph Fiennes sein Regiedebüt ab. Die gelungene Shakespeares Verfilmung versetzt die Handlung vom Römischen Reich in die Gegenwart und nutzt dabei konsequent die Original-Texte. Daher sollte man nicht mit den falschen Erwartungen, wie etwa der an einen reinen Kriegsfilm, an das Werk herangehen…mehr...

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

Berlinale 2011 stellt sein Festivalprogramm vor - News

Berlinale 2011 stellt sein Festivalprogramm vor

  • Filme
  • Sa, 13.10.2012
  • Kommentare

Festivaldirektor Dieter Kosslick hat das Programm der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin vorgestellt und verspricht dabei eine Kunstausstellung für den Film…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Benutzer DorianGrey

Shakespeare würde sich sicherlich freuen, eines seiner Werke derart umgesetzt zu sehen :D
Schaut indes aber ganz interessant aus.
Wird mal vorgemerkt.

Benutzer RayVinyard

http://www.youtube.com/watch?v=nt7aNGewFVw&feature=related
hoffe mal das hier bleibt

Benutzer RayVinyard

Frei nach Shakespeare

http://www.youtube.com/watch?v=L_rywuJC5l8

Regie und Hauptrolle: Ralph Fiennes

Zur Mobil-Version der Website