Death Proof - Todsicher (2007) - Poster
Death Proof - Todsicher (2007) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Death Proof - Todsicher

Originaltitel: Grindhouse: Death Proof

Von mit ,
Genre: Action, Krimi | USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Senator Film Verleih
Freigegeben ab 16 Jahren16- ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Austin, Texas: Vier Girlies hängen in einer Kneipe rum. Am Tresen: Stuntman Mike und Pam. Am Ende des Abends nimmt Stuntman Mike Pam in seinem Stuntman-Wagen mit und bringt sie dort um. Dann killt er mit einem provozierten Frontalunfall die anderen Mädels. 14 Monate später in Lebanon, Tennessee: Hier wird ein Film gedreht, und ein paar Starlets und Stuntfrauen hängen in einer Kneipe rum. Zoe Bell und Kim wollen ein cooles Auto Probe fahren, nehmen dabei Abernathy mit. Aber Stuntman Mike liegt schon auf der Lauer mit seinem tödlichen Dodge…

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Eine merkwürdige Geschichte hat Tarantinos „Death Proof“-Film: Er startete in den USA als ca. 90 minütiger Teil eines Double Features, zusammen mit Robert Rodriguez’ „Planet Terror“. Das ganze ist Teil des Grindhouse-Projektes, einer Hommage der Regisseure an das billige nächtliche Schmierenkino der 70er. Im Rest der Welt, außerhalb der USA, laufen beide Filme getrennt in längeren Fassungen, vielleicht, weil sie gemeinsam in den USA gefloppt sind. „Death Proof“ dauert hierzulande 113 Minuten, und die legendären Fake-Trailer, abstruse Vorschau-Clips zu nicht-existenten Grindhouse-Filmen, die von mehreren Gastregisseuren realisiert wurden, sind da nicht einmal dabei – eventuell, mit etwas Glück, werden diese mit dem „Planet Terror“-Film laufen, der im August startet. weiterlesen ▼

„Death Proof“ jedenfalls fängt sofort an, nach der Schrifttafel „Our Feature Presentation“ – letztes Andenken an die Trailer, die eigentlich vor diesem Film liefen – im Look der 70er Jahre, mit Kratzern auf dem Film, Tonaussetzern, Bildsprüngen. Aber eigentlich geht der Film jetzt noch gar nicht richtig los, weil erst mal eine dreiviertel Stunde lang Girlie-Talk angesagt ist. Eine Bar, Alkohol, Jungs, Drogen, Neckereien und Spaß, darum strickt Tarantino seine Dialoge, die recht spritzig sind, auch kleine Nebengeschichten aufgreifen um die vier Mädels in Austin, Texas, die auf Größeres verweisen, das dann nicht kommen wird. Denn man weiß ja von Anfang an, dass diese Mädels sterben werden, gekillt von Stuntman Mike; der hat nach 45 Minuten erstmals Kontakt mit seinen Opfern, eine Viertelstunde später sind sie tot. Schnitt, zweite Hälfte des Films, die in Tennessee spielt.

Hier erst mal das gleiche, das Rumalbern und Labern von sexy Frauen; nur, dass hier von Anfang an klar ist, dass diese Girls zurückschlagen werden. Was sie dann auch in einer schönen Autoverfolgungsjagd (ohne CGI!) tun.

Tarantino hin oder her, trotz großartig gefilmter Stunts, gutaufgelegten Schauspielern und sexy Girls mit so schönen Namen wie Jungle Julia oder Shanna Banana: Der Film nervt. Er ist zu lang, die Dialoge präsentieren sich, je länger sie dauern, nurmehr als reines Namedropping von Schauspielern, Autos, Filmen oder Fernsehserien; und auch die vielfachen Referenzen, Zitate, Anspielungen an das 70er-Jahre-B-Kino sind reine Spielerei. Der Film, der eine Hommage an das Grindhouse-Kino sein soll, wird zu einer masturbatorischen Gala von Tarantinoismen, und nur wenige Sequenzen stechen heraus; die aber dann wieder untergehen in einer weiteren Girlie-Konversation.

Als wäre im 70er-Jahre-Actionkino erst mal geredet worden, bevor der Spaß der Handlung losging. Nur oberflächlich bezieht sich Tarantino auf diese Kinematographie, mit der er immerhin groß geworden ist. Lässt das Filmmaterial künstlich alt aussehen, das aber auch nicht konsequent durchgehend, macht willkürliche Schnittfehler – das aber hört auch irgendwann auf, vielleicht aus kommerziellen Gründen, weil ja keiner einen total verstümmelten Film sehen will…

Man hat ja nie etwas Ernsthaftes erwartet seit den ersten Ankündigungen des neuen Tarantino-Projektes. Dass es aber nicht einmal Spaß macht, ist enttäuschend – die ersten 50 Minuten der hiesig gezeigten Langfassung könnten im Grunde ersatzlos gestrichen werden, dann wäre Tempo und Action angesagt und immer noch genügend Tarantino-Touch vorhanden; der in einer solchen „schnellen“ Version wahrscheinlich auch viel „kultiger“ geworden wäre.

Spaß hatte wohl vor allem Tarantino, doch darüber hat er sein Gefühl fürs rechte Maß verloren. Es ist lustig, sexy Frauen in knappen Hot Pants zu sehen, die sich wie Jungs (wie die Jungs, die in Filmen vorkommen, wohlgemerkt) benehmen. Aber darüber, vor lauter Eigenbefriedigung, Tempo und Rhythmus des Films zu vergessen sowie die im B-Picture obligatorische Hinwendung zur hier gezeigten bizarr-krassen Serienkillerhandlung, ist unverzeihlich – zumal nach dem schwachen ersten Teil des Films Tarantino im zweiten Teil zeigt, dass er es wirklich viel besser kann. Aber das hilft „Death Proof“ auch nicht mehr.


Fazit: Ein enttäuschender, weil allzu langatmiger Tarantino-Film, der sich nur oberflächlich an das Action- und Exploitationkino der 70er Jahre anhängt, eigentlich aber vor allem selbstverliebt in immergleichen Dialogen schwelgt.

ausblenden ▲

DVDs & Blu-rays zum Film

Medien-Kritiken

Death Proof - Todsicher - (2007) - Special Edition - DVD - Cover

Death Proof - Todsicher - Special Edition (DVD)

Erscheinungsdatum: 07.01.2008

Bild 8.0
Ton 6.0
Features 8.0
Medien-Bewertung 7.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Zwar ist "Death Proof" kein Meisterwerk, dennoch handelt es sich um eine gelungene Hommage an das so genannte "Grindhouse" der 70er Jahre. Diese Version ist insbesondere wegen des zum Teil sehr günstigen Preises absolut empfehlenswert. Die liebevolle Ausstattung passt sich in allen Bereichen der Thematik des Films an…mehr...

Death Proof - Todsicher - (2007) - Steelbook Edition - DVD - Cover

Death Proof - Todsicher - Steelbook Edition (DVD)

Erscheinungsdatum: 07.01.2008

Bild 8.0
Ton 6.0
Features 2.0
Medien-Bewertung 5.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Mit "Death Proof" erschuf Quentin Tarantino leider keinen Kultfim à la "Kill Bill" oder "Pulp Fiction", liefert uns aber eine durchaus gelungene Hommage an das GrindHouse-Kino der 70er Jahre, welches hier mit einigen Schwächen zu kämpfen hat. Die vorliegende DVD überzeugt mit einer guten Bild- und einer soliden Tonqualität und lediglich die Extras sind Mangelware, was sich aber in der nachfolgenden Collector's Edition ändern soll…mehr...

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

Kino-Editorial vom 27.08.2007

  • Filme
  • Sa, 13.10.2012
  • Kommentare

Nach dem großen Erfolg in den USA konnte die Komödie "Beim ersten Mal" nun auch in Deutschland sie Spitzenposition den den Kinocharts erobern…mehr...

Kino-Editorial vom 23.07.2007

  • Filme
  • Sa, 13.10.2012
  • Kommentare

In den deutschen Kinocharts dieser Woche gab es sowohl Stillstand als auch zahlreiche Neueinsteiger. Die ersten drei Plätze blieben mit "Harry Potter", "Stirb langsam 4…mehr...

Neu im Kino: 19. Juli 2007

  • Filme
  • Sa, 13.10.2012
  • Kommentare

Von vielen Fans mit Hochspannung erwartet wurde das neuste Projekt von Kult-Regisseur Quentin Tarantino "Death Proof - Todsicher"…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Genau, der Grindhouse-Cut muss auf jeden Fall sein! Sonst geht ja die ganze Kernidee des Projekts abhanden... nur ein 6 disc set, dass nochmal die Einzelfassungen beinhaltet muss meines Erachtens nach nicht sein, wenn man die LE's hat...

Außerdem handelt es sich ja auch um eine Alternative Schnittfassung,
also nicht nur Trailer mehr

Zitat von Machtraum:
Wegen ein paar Trailer werde ich den bestimmt nicht neu holen. :)


Die Trailer gehören für mich zum Grindhouse-Projekt wie der Score, also unverzichtbar.
Außerdem handelt es sich hier nicht um einen alljährlichen Sommer-Blockbuster, sondern um einen (zwei) absolute Ausnahmefilm(e), was mich auch zu der Ausnahme eines Zweitkaufs treibt.

Bescheuert, ja.
Aber so sind Sammler nun mal

Zur Mobil-Version der Website