Gefährten (2011) - Poster
Gefährten (2011) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Gefährten

Originaltitel: War Horse

Von mit ,
Genre: Familie, Drama | Großbritannien, USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Walt Disney Pictures
Freigegeben ab 12 Jahren12- ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Im Jahr 1914 ersteigert der arme englische Farmer Ted Narracott (Peter Mullan) ein edles Reitpferd, nur um seinen Verpächter zu überbieten. Teds Frau Rosie (Emily Watson) ist entsetzt, denn das Pferd wird das steinige Feld nicht pflügen können, sie werden die Pacht schuldig bleiben und Haus und Hof verlieren. Aber Albert (Jeremy Irvine), der Sohn des Ehepaares, freut sich riesig über das Tier, welches er Joey nennt. Der junge Mann und das Pferd werden unzertrennliche Freunde. Joey entwickelt ungeahnte Kräfte, um das Feld umzupflügen. Doch dann beginnt der Erste Weltkrieg und Ted verkauft das Pferd an die englische Kavallerie. Sein neuer Besitzer verspricht dem verzweifelten Albert, gut auf das Pferd aufzupassen und es ihm nach dem Krieg zurückzugeben. Joey überlebt im Krieg an der Westfront in Frankreich einige seiner Besitzer. Das Pferd kommt in die Hände deutscher Soldaten, zu einem französischen Mädchen und seinem Großvater, dann muss es deutsche Kanonen ziehen. 1918 läuft Joey in das Niemandsland zwischen den britischen und den deutschen Schützengräben und bleibt im Stacheldraht hängen. Albert sitzt mit einer Augenverletzung wenige Meter entfernt in einem englischen Soldatenlager.

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Regisseur Steven Spielberg ("Schindlers Liste", "Die Abenteuer von Tim und Struppi") inszeniert mit "Gefährten" ein Epos von monumentaler Wucht und altmodischem Kinoflair. Der Film erzählt gleichermaßen von den Schrecken des Ersten Weltkriegs und der kindlichen Zuneigung eines jungen Mannes für sein Pferd. Das edle Reittier Joey schleppt sich, getrennt von dem englischen Bauernsohn Albert, an der Westfront durch die Kriegsjahre, bei der Kavallerie und als Transport- und Zugpferd. Für die Engländer, Franzosen und Deutschen, denen es abwechselnd in die Hände fällt, wird Joey zum Hoffnungsträger für Frieden und Überleben. weiterlesen ▼

Die 140-minütige Geschichte beginnt im englischen Devon und basiert auf einem Jugendroman von Michael Morpurgo, der im Jahr 2007 zu einem erfolgreichen Theaterstück adaptiert wurde. Die ärmlichen Steinhäuser zwischen den grünen Hügeln, die britischen Darsteller wie Peter Mullan ("Mein Name ist Joe") als Ted Narracott, Emily Watson ("Zurück im Sommer") als seine Frau Rosie, David Thewlis ("Anonymus") als Landverpächter und Jeremy Irvine in seiner ersten Spielfilmrolle als Albert sorgen für Lokalkolorit. Auf die englische Atmosphäre legt Spielberg großen Wert, wie auch die Wahl der Drehbuchautoren Lee Hall ("Billy Elliot") und Richard Curtis ("Notting Hill") zeigt.

Wenn die Narracotts tapfer ihrer Armut trotzen und Albert mit beschwörendem, verklärten Blick auf sein Pferd einredet, könnte man sich in einer anderen Kinoepoche wähnen. Diese märchenhafte Naivität, dieser Glaube an die großen Gefühle, das einfache Strickmuster gehören einer vergangenen Erzähltradition an. Die Landschaftstotalen, die Kameramann Janusz Kaminski ("Schindlers Liste") einfängt, mit ihrem Horizont unterhalb der Bildhälfte, sind manchmal so imposant konzipiert wie in dem Oscar-prämierten Filmklassiker „Vom Winde verweht“ aus dem Jahr 1939. Die Personen erscheinen im Vordergrund groß im Bild und kommen einem nahe, wie ihre Gefühle. Spielberg verweilt auch oft bei kleinen Nebenhandlungen, die ihre Charaktere so lebendig werden lassen, als könnten sie den Zuschauer in das Geschehen mit hineinziehen.

Die kindlich-herzige Anfangsgeschichte in England weicht dann dem Kriegsschauplatz an der Westfront in Frankreich. In den verschiedenen Episoden entfaltet dieser berüchtigte, verlustreiche Krieg mit seinen Strapazen, der Exekution junger Deserteure, den Plünderungen, dem Irrsinn des Ausharrens in den Schützengräben Schritt für Schritt sein Grauen. Eine Episode, die das Pferd Joey auf einen Bauernhof zu der jungen Emilie führt, gespielt von Newcomerin Celine Buckens und ihrem Großvater, den Niels Arestrup ("Ein Prophet") darstellt, schafft zwischendurch eine Atempause.

Allein auf der Seite der Briten gab es im Ersten Weltkrieg eine Million Pferde. Die Kavallerie alter Schule mit den degenbewaffneten Soldaten traf auf die neue Artillerie etwa in Form von Maschinengewehren. Joey verliert seinen englischen Reiter in solch einem Gefecht, später wird er bei den Deutschen als Zugpferd für Krankentransporte und Kanonen eingesetzt. Schließlich verläuft sich das Tier im Niemandsland zwischen den Schützengräben. Dort müssen, es ist das Jahr 1918, Albert und seine jungen Kameraden aus Devon aus ihrem Schützengraben hinaus direkt in den feindlichen Kugelhagel rennen. Grau ist jetzt die allumfassende Farbe der Landschaft, die Soldaten befinden sich in einer Sackgasse mit dem Tod vor Augen. Hier gelingen dem Film ungeahnt prägnante und bewegende Szenen.

Regisseur Steven Spielberg malt den Kriegsgegner der Briten nicht schlecht, vielmehr sind alle Soldaten, die sich um Joey kümmern, human und beseelt vom Glauben an das Leben. Das gilt für das junge Brüderpaar Günther und Michael, gespielt von David Kross und Leonard Carow, oder für den Betreuer der Artilleriepferde, den Nicolas Bro darstellt. Die Bürde dieses Krieges wiegt im Kontrast zu der Menschlichkeit, die Joey in den Soldaten weckt, umso schwerer. Joey, im Film von 14 verschiedenen Pferden dargestellt, fungiert oft mehr als Bindeglied zwischen den Episoden, als die Hauptrolle zu spielen. In einigen Momenten aber wird Joey kommunikativ und ergreift die Initiative.

Der Film "Gefährten" beweist einmal mehr, dass eine gut erzählte Geschichte jeden packen kann, zumindest für kurze Zeit. Er ist ein emotionales Erlebnis, pures Kino.


Fazit: Regisseur Steven Spielberg malt mit "Gefährten" ein emotionales Filmepos alter Schule auf die Kinoleinwand, das an die Hölle des Ersten Weltkriegs erinnert.

ausblenden ▲

DVDs & Blu-rays zum Film

Medien-Kritiken

Gefährten - (2011) - Blu-ray - Cover

Gefährten (Blu-ray)

Erscheinungsdatum: 30.08.2012

Bild 9.0
Ton 9.0
Features 3.0
Medien-Bewertung 7.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Spielberg schafft mit Gefährten ein emotionales Familienepos, wie man es aus seiner Hand gewohnt ist. Die Umsetzung auf dem HD Medium ist überaus gelungen. Das Bild ist, bis auf ein paar kleinere Schwächen sehr gut und die Tonspuren kommen gewaltig und in den Action Szenen fasst schon referenzverdächtig daher…mehr...

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

Fakten und Hintergründe zum Film "Gef?hrten"

  • Filme
  • Mo, 05.11.2012
  • Kommentare

Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Benutzer torsilinfo

Habe den Film gestern gesehen und muß sagen, War Horse ist eine der wenigen Filme die mich in letzter Zeit wirklich begeistert haben. Warum? Weil er ganz klassisches Hollywoodkino ist. Mit einer Botschaft die so einfach verpackt ist, das sie auf der ganzen Welt von jedem verstanden wird. Das die Hauptfigur ein Pferd ist, macht es quasi unmöglich in irgendwelchen Feindbildern zu denken. Natürlich wurde da von einigen Kritikern die "Kitschkeule" ausgepackt, aber wer schert sich schon um Kritiker??????????????

Dieser Film bietet genau das was man von einem großen Hollywoodfilm erwartet: Opulente Bilder, tolle Ausstattung, geniale Musik, ausgezeichnete Darsteller die wissen, das sie keine Chance gegenüber dem Hauptdarsteller haben, aber trotzdem ihr bestes geben.

Ironiescherweise bietet der Film genau das, was Martin Scorsese in Hugo filmisch bedauert, den Verlust der Magie im Kino und genau wie Hugo ist dieser Film ein magisches Kinoerlebnis

Benutzer Kinta

Solche Ereigniss gab es sicherlich wirklich. Allerdings fand ich es in diesem Film ziemlich lächerlich dargestellt, Stichwort: Drahtschere.

Benutzer Jack Black 73

Zitat von 01:
Ein toller, großer Spielberg-Film, mit allem was dazu gehört: Kitsch und Tränendrüsenattacken und einer Inszenierung, wie sie heute wenige Regisseure noch beherrschen. (Ehrlich: Es ist so einfach Spielberg anzugreifen, ihn herabzuwürdigen, dass man oft übersieht, was der Mann für ein Talent hat, wie er handwerklich brilliert!) Was dem Film schadet ist die evtl

Zur Mobil-Version der Website