Machete (2010) - Poster
Machete (2010) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Machete

Originaltitel: Machete

Von , mit ,
Genre: Thriller, Action | USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Sony Pictures
Freigegeben ab 18 Jahren18- ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Machete (Danny Trejo) hat nichts mehr zu verlieren. Drogenkönig Torrez (Steven Seagal) tötet seine Familie und beinahe auch ihn selbst, weil er ihm als gefürchteter Ermittler der mexikanischen Bundespolizei gefährlich nahe gekommen war. Machete flüchtet nach Texas, um seine Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch er findet sich wieder in einem Netz aus Korruption und Betrug. Der skrupellose Geschäftsmann Booth (Jeff Fahey) erpresst ihn, den rassistischen Senator McLaughlin (Robert De Niro) zu erschießen. Sonst würde er Machete, illegal in den USA, verpfeifen. Machete nimmt gegen seinen Willen an. Eine Falle! Er wird selbst Ziel eines zweiten Killers, alles soll danach aussehen, dass die Polizei Machete als Attentäter erschießt. Nur knapp entgeht er dem Mordanschlag. Doch Booth und eine Reihe Killer, darunter der unberechenbare Anführer einer privaten Grenzarmee, Von (Don Johnson), sind ihm auf den Fersen. Machete kann nur überleben, wenn er die Verschwörung aufdeckt und seinen Namen reinwäscht. Unerwartete Hilfe bekommt er von der schönen Einwanderungsbeamtin Sartana (Jessica Alba) und der Revoluzzerin Luz (Michelle Rodriguez). Und dann ist da noch der bibelfromme Padre (Cheech Marin), ein Priester, der sich besser auf Gewehre versteht als auf Bibelsprüche …

Videos zum Film

  • Playbutton overlayTV Spot Good Bad Ugly
    0:20 Min
    DE

    Machete

    TV Spot Good Bad Ugly

  • Playbutton overlayFilmszene Wir waren Brueder
    0:41 Min
    DE

    Machete

    Filmszene Wir waren Brueder

  • Playbutton overlayVorschau
    0:13 Min
    DE

    Machete

    Filmszene Kugelhagel

  • Playbutton overlayFilmszene Ich kenne die Legende
    1:10 Min
    DE

    Machete

    Filmszene Ich kenne die Legende

  • Playbutton overlayFilmszene Entschuldige Dad
    0:58 Min
    DE

    Machete

    Filmszene Entschuldige Dad

Bilder zum Film

Filmkritik

Es ist selten, dass ein Film das hält, was der Trailer verspricht. Und ziemlich einmalig ist wohl, dass der Film erst drei Jahre nach dem Trailer herauskommt; dass der Trailer, Teil eines anderen Projektes, als Gag gemeint war und nun seinen eigenen Film nach sich zieht – wobei manche Einstellungen im 2007er Fake-Trailer jetzt eins zu eins im fertigen Langfilm auftauchen, so dass unklar bleibt, welche und wieviele Szenen Rodriguez eigentlich damals schon gedreht hat; andere Bilder des Trailers wurde im Film ersetzt, vor allem, weil Rodriguez einen Star-Cast um sich versammeln konnte. weiterlesen ▼

Das Phänomen des Fake-Trailers, der zu einem wirklichen Film führte, hat mit der Eigenart des „Grindhouse“-Doublefeatures von Robert Rodriguez und Quentin Tarantino zu tun, die 2007 mit „Planet Terror“ und „Death Proof“ die alten Zeiten des Mitternachts- und Bahnhofkinos wiederbelebten; und es hat mit der Einzelstellung zu tun, die Robert Rodriguez im Filmbusiness innehat. In seinem eigenen Studio in Texas kann er machen, was er will; weil er mit seinen abwechselnden Produktionen von Kinderfilmen und erwachsen-pubertären Gewalt-Hommage-Nostalgie-Genre-B-Filmen efolgreich ist, kriegt er sie auch finanziert. Das meiste macht er selbst: Buch, Regie, Special Effects, Musik… Und so kann er verwirklichen, was er möchte. Zum Beispiel eine mexikanische Heldenfigur kreieren namens Machete, wovon er schon seit „Desperado“-Tagen vor 15 Jahren träumte.

Machete ist hart, schweigsam, unbewegt, traumagestählt: Seine Familie wurde vor seinen Augen geköpft, er lebt jetzt illegal in den USA, zurück nach Mexiko kann er nicht; und von seinem Tagelöhnerjob tappt er unversehens wieder in einen Plot, der sich als Falle herausstellt, aus der er sich mit einer Menge Machete-Hieben heraushauen muss. Die Frauen liegen ihm zu Füßen.

Es gibt eine Menge unglaubliche Szenen in diesem Film: unerhörte Gewalttätigkeiten mit diversen scharfen Gegenständen, die verschiedene Körperteile abtrennen; viele Schießereien, Explosionen, Splattereffekte; eine Menge nackte Haut; viele Stars, die ganz außergewöhnliche Performances hinlegen. Das ist ungeheuer witzig; und das raffinierte ist, dass Rodriguez den Film niemals auf Komödie anlegt (außer ein paar typischen Comic-Relief-Scherze, die es in jedem Actionfilm gibt), dass er seine Gags nicht als Witz erzählt, sondern dass er auf ironische Weise todernst bleibt.

Genau dadurch bleibt der Film sich selbst treu: der eben überhaupt nicht Parodie sein will und es auch nicht ist, dafür wahrhaftige Hommage ans 70er-Jahre-Exploitationkino; und eher daraus eine Sprengkraft bezieht, im wahren Sinn des Wortes.

Machete ist der Held, unverwundbar, unsterblich: ein Mythos, der durch die aktuellen US-Politdiskurse wandelt um Krieg gegen Drogen, Krieg gegen illegale Einwanderer, um die ultrakonservativ-reaktionäre Rechte, um Korruption, um menschenverachtende Macht, die über Leichen geht. Dagegen setzt Rodriguez eine mythisch-exploitativ-radikal-drastische Revolutionsutopie: denn dies ist, ganz klar, ein Revolutionsfilm, der durchaus dem gewaltsamen Umsturz in einem falsch funktionierenden System namens USA das Wort redet; und ob das ironisch gemeint ist?

Rodriguez fügt eine Menge Coolness hinzu, viel Testosteron in Form von Gewalt und machohafter Männlichkeit – das nun wieder eindeutig ironisch –, und genau diese Mischung gab es vor 35, 40 Jahren auch im Grindhousekino: in Blaxploitation, Italowestern, B-Actionkracher. Rodriguez überführt das in eine heutige Atmosphäre, zu einem veritablen, krassen Actionfilm, ohne dabei in die Postmodernefalle der Uneigentlichkeit zu geraten.

Am Ende kündigt der Film seine Fortsetzungen an: „Machete Kills“ und „Machete Kills Again“; und ach, wie gerne sähen wir auch einen Langfilm zum Faketrailer von „Werewolf Women of the SS“!


Fazit: Gewalttätiger Revolutionsfilm, ironische Hommage, veritabler Actionkracher: Rodriguez hält in seinem Film, was der Fake-Trailer versprach.

ausblenden ▲

DVDs & Blu-rays zum Film

Medien-Kritiken

Machete - (2010) - DVD - Cover

Machete (DVD)

Erscheinungsdatum: 21.04.2011

Bild 8.0
Ton 8.0
Features 3.0
Medien-Bewertung 6.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Wer die Grindhouse Filme von Rodriquez/Tarantino mochte, wird Machete lieben. Aus dem Fake Trailer Machete wurde ein wunderbar übertriebener Trash-Film. Technisch kann die DVD durchaus überzeugen. Sie hat lediglich leichte Schwierigkeiten mit dem teils visuell schwierigen Bild…mehr...

Machete - (2010) - Blu-ray - Cover

Machete (Blu-ray)

Erscheinungsdatum: 21.04.2011

Bild 9.0
Ton 6.0
Features 2.0
Medien-Bewertung 5.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Machete als sehr harter Film ist sicher nicht jedermanns Geschmack, wer aber überdreht harte Actionfilme wie "Desperado" oder "From Dusk Till Down" mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Technisch gibt es kaum etwas zu kritisieren. Das stark verfremdete Bild wird fast optimal auf die Blu-ray übertragen…mehr...

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Noch keine Diskussion vorhanden.

Bitte warten... Maske wird geladen...

Zur Mobil-Version der Website