Megamind (2010) - Poster
Megamind (2010) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Megamind (3D)

Originaltitel: Megamind

Von
Genre: Familie, Komödie, Animation | USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Paramount Pictures
Freigegeben ab 6 Jahren6- ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Schon seit sie als Babies von ihren untergehenden Welten geflohen sind, herrscht zwischen dem blauen Megamind und Metro Man Konkurrenz. Während Metro Man mit seinen Superkräften bei reichen Leuten aufwächst, stets beliebt der Held der Schule und schließlich der Stadt wird, bleibt dem gedissten und im Knast groß gewordenen Megamind nur eines: der Job des Megaschurken. Seitdem beharken sich die beiden in schöner Regelmäßigkeit, wobei sich Megamind mit allerlei Hi-Tech-Gerätschaften und seinem Fisch-Gehilfen Minion nach den Regeln der Kunst zu inszenieren sucht, die schöne Reporterin Roxanne zu entführen (aber nicht einzuschüchtern) weiß – und eines Tages tatsächlich Erfolg hat: Metro Man ist tot, die Stadt gehört ihm! Das macht anfangs noch Spaß, doch schnell wird klar: Jeder Superfiesling braucht seinen Helden. Und während sich der Megamind einen solchen aus dem nichtsnutzigen Kindskopp Tighten bastelt, kann er gar in Verkleidung mit Roxanne anbandeln. Doch leider entwickelt sich alles nicht so, wie es sich das Master- pardon, der Megamind ausgedacht hat…

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Das Böse ist nicht nur immer und überall, es hat auch Konjunktur. Gerade erst stand mit „Ich – einfach unverbesserlich“ im Animationsfilm der traditionelle genialistische Schuft im Mittelpunkt, nun also schmiedet „Megamind“, der liebenswert chaotische nosferatu-hafte Sardonikus aus dem All im theatralischen Umhang-Outfit seine sinisteren Pläne. Und natürlich ist jeder Schurke immer interessanter als der Held. weiterlesen ▼

Da sprühen auch ordentlich die Funken, wenn „Madagaskar“-Regisseur Tom McGrath das Genre des Superhelden-Comics auseinander- und auf die Schippe nimmt, wobei die Figuren selbst die Standards launig kommentieren. Wunderbar eitel und schmierig-souverän wird Held Metro Man als Superman-Abklatsch gezeigt und von seinen Fans (= der ganzen Stadt) gefeiert, wobei er mit Babies jongliert und sich jovial seine Posen zum Besten gibt.

„Ja ja, ‚Buh-buh‘“, kann hingegen der arme-böse Megamind gegen die Anfeindungen nur zurückätzen, die hübsche Reporterin Roxanne kidnappen und ihr alle futuristischen Mord- und Folterwerkzeuge vorführen. Zu sehr kennt sie (und wir) das Spiel allerdings, und eigentlich fragt man sich als Zuschauer schnell, was Neues der neue Dreamworksstreifen hier einem bieten möchte. Doch als dann der saubere Superheroe als Skelett im Cape vor Megaminds Füßen liegt, ist nur einer erstaunter als wir: der Fiesling selbst.

Was dann folgt, erinnert ein wenig an M. Night Shyamalans „Unzerbrechlich“ – und ist natürlich ganz anders: viel bunter und auf Speed. Aber auch hier ist ein Schurke auf der Suche nach dem verlorenen Helden, auf jemanden, der ihn in seinem Tun definiert. Und dabei geht es drunter und drüber zwischen Genre-Parodie, Persiflage und Philosophie, zwischen Brechen, Kommentieren und Auf-den-Kopf-Stellen.

Wie „Madagaskar“ zeigt sich auch „Megamind“ mit einer überbordenden Stimmung, die trotzdem bisweilen einen bemerkenswert trockenen Humor aufweist. Manchmal tobt der blanke Blödsinn, so wenn „Megamind“ als Marlon-Brando-Karikatur den Sternen-Papa aus Richard Donners „Superman“ (1978) gibt, um seinen neuen Heroen Tighten zu einem solchen zu erziehen. Dann wieder – gerade zum Finale – herrscht hemmungslose Action- und Zerstörungswut durch die Hochhausschluchten als gäbe es kein Morgen mehr.

Und trotz all diesen wunderbaren Anlagen bleibt „Megamind“ ein ganz kleinbisschen fade. Vielleicht ist die Story doch zu dünn und zu sehr auf den einzelnen Moment und den schnellen Lacher hin konstruiert, vielleicht verheddert sich McGrath aber auch ein wenig in seinem Stoff selbst.

Es fängt damit an, dass Megamind (in der deutschen Version von Bastian Pastewka gesprochen, im Original von Will Ferrell) einfach nicht böse genug daherkommt. Von Anfang an machen begleiten wir ihn auf seinem Lebensweg, aus seiner Sicht, und Leid tut er uns, der Arme, der einfach nur geliebt werden und seinen Platz im Leben finden will. So das Böse zu erklären, geht ja in Ordnung für einen kindgerechten Film. Aber wenn man schon von vornherein auf diese Weise seinen Außenseiter-Antihelden gebrochen bekommt, fällt es schwer, all das Och und Ach mit spaßiger Diabolik wettzumachen – die schlicht in „Megamind“ einfach zu kurz kommt. Klar, Bilder aus dem Museum klaut Megamind, malt das Rathaus blau an und unterjocht die Stadt. Doch gerade von Letzterem bekommen wir eigentlich nichts mit. Ach, er hat einfach nicht nur schon vom Start weg ein zu großes Gehirn in seinem Schädel, der Megamind, sondern auch ein viel zu liebes und einsames Herz in der schmalen Brust. Dass er am Ende der Held ist, ist ebenso vorprogrammiert, wie ein bisschen zu selbstverständlich und ohne große Höhen und Tiefen dahererzählt. „Ich – einfach unverbesserlich“ mit seinem Gru als eine Mischung aus James-Bond-Finsterling und Ebenzer Scrooge aus Dickens „A Christmas Carol“ bietet mit seiner echten anfänglichen Menschenfeindlichkeit da beispielsweise schlicht mehr, wenn auch nicht unbedingt etwas Neues. Der Freundschaft zwischen Roxanne und Megamind, der in Gestalt eines feschen Bibliothekars auftaucht, geht McGrath dagegen recht lustlos an.

Wiederum zu lebensecht und damit unheimlich kann einem Tighten / Titan werden. Erst nerdiger Kameramann und Kollege Roxannes, baggert er die hübsche heillos an, ehe er durch Zufall Metro Mans Superkräfte erbt. Mit denen versucht ihn Megamind auf Heldenniveau zu bringen. Doch dass aus großer Kraft große Verantwortung erwächst, hat vielleicht Spider Man verinnerlicht, dem dicken Rotschopf ist das hingegen egal. So klaut er und wird zum halben Psycho aufgrund von Roxannes Abfuhr. Tighten, eine Realversion Megaminds, wird hier zum richtigen Schurken, einen den die wohlfeinen (zumindest klassischen) Comicregeln von Gut und Böse nicht mehr zu bändigen wissen. Der Nerd – das lehrte uns nach „Unzerbrechlich“ schon „The Incredibles – Die Unglaublichen“ (2004) – ist eben doch der Schlimmste, der Meta-Mind.

Um seinem eigenen Geist aus der Flasche Herr zu werden, zettelt „Megamind“ schließlich eine Wendung nach der anderen an und kümmert sich auch nicht um irgendwelche wüsten Plot-Hasen, wenn sie einmal aus dem Hut gezogen werden. Am Ende ist freilich alles ein bisschen zu sehr so, wie es sein sollte und „Megamind“ letztlich genau den Normen, Standards und Werten erlegen, die er vorher noch beherzt aufs Korn genommen hat. Welche Drehungen und Wendungen dafür es auch immer braucht.

Aber, na ja, vielleicht geht’s halt nicht anders. Und selbst wenn nicht jeder Gag sitzt und der Film ein klein wenig zu oberflächlich daherkommt, als dass man mit Herz und Verstand noch nach dem Abspann sonderlich dran hängenbliebe, ist „Megamind“ schon eine vergnügliche Sause.


Fazit: Zwischen Parodie, Persiflage und Hommage verheddert sich „Megamind“ im Genre der Comic-Superhelden, nicht zuletzt weil seine Superschurken-Hauptfigur zu lieb daherkommt. Trotzdem: dank Irrwitz und Tempo sehenswert.

ausblenden ▲

Im Kino ansehen

DVDs & Blu-rays zum Film

Medien-Kritiken

Megamind - (2010) - Blu-ray - Cover

Megamind (Blu-ray)

Erscheinungsdatum: 04.04.2011

Bild 10
Ton 8.0
Features 8.0
Medien-Bewertung 8.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Der turbulente Spaß "Megamind" wird ein wenig zu Unrecht direkt mit seinem Konkurrenten" Ich einfach unverbesserlich" verglichen. Beide Filme besitzen zwar eine ähnliche Thematik, jedoch ist Megamind für sich alleine perfekte Unterhaltung. Technisch spielt das Bild in der ersten Liga…mehr...

Inhalte zum Film

Fakten und Hintergründe zum Film "Megamind"

  • Filme
  • Mo, 05.11.2012
  • Kommentare

Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Benutzer VIRUS-X

Hmmm, ich klaue mir aus Madame Tussauds die Figur von der Merkel. Was sicherlich sehr einfach sein wird, da hier null Wachleute rumstehen. Dann mach ich mir daraus ein perfektes Kostüm und gehe so ganz locker überall rein wo ich hin muss um die richtigen Fäden zu ziehen. Als Merkel sollte man so ziemlich alles machen können ohne das jemand genau hinsehen würde da einem die Augen ja jedes mal weh tun.
Der Plan ist so genial ich könnt selbst Megamind sein!

Benutzer nimue71

Regisseur Tom McGrath meldet sich mit einer neuen Animationskomödie für DreamWorks zurück: "Megamind"!

606696067060671

Bereits mit seinem Kinodebüt "Madagascar" und der Fortsetzung "Madagascar 2" feierte der auf Animationsfilme spezialisierte Filmemacher große Erfolge

Zur Mobil-Version der Website