Midnight in Paris (2011) - Poster
Midnight in Paris (2011) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Midnight in Paris

Originaltitel: Midnight in Paris

Von mit ,
Genre: Komödie, Romanze | Frankreich, USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Concorde Filmverleih
Freigegeben ohne Altersbeschränkung ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Ein Wunschtraum geht für den Amerikaner Gil (Owen Wilson) in Erfüllung, als er mit seiner Verlobten Inez (Rachel McAdams), ein Mädchen aus wohlhabendem Hause, seinen Urlaub in Paris verbringen kann. Seit seiner Jugend schwärmt Gil von der dortigen Künstlerszene der Zwanzigerjahre. Wenn er nur damals hätte leben können! Hemingway, Fitzgerald, Gertrude Stein - das sind die Idole des erfolgreichen Hollywood-Drehbuchautoren, der sich sehnlichst wünscht, als ernst zu nehmender Schriftsteller zu reüssieren. Inez hat kein Verständnis für seine Schwärmerei. Eines Abends bricht Gil allein auf und verirrt sich bei seinem Streifzug durch die Straßen der Stadt der Liebe. Punkt Mitternacht geschieht Wundersames: Gil wird von einer Limousine aufgelesen, die ihn geradewegs in die Roaring Twenties transportiert, zu all den legendären Künstlern, die er immer schon bewundert hat! Mit einem Mal ist nichts mehr so, wie es vorher war...

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Wo kann man besser flanieren als in Paris, das selbst bei Regen romantisch ist? Der amerikanische Drehbuchautor Gil möchte am liebsten Tag und Nacht durch die Stadt an der Seine schlendern und dabei vom künstlerischen Glanz der zwanziger Jahre träumen. Woody Allens filmische Hommage an die Hauptstadt der Liebe und der Lichter, der Spaziergänger und Maler taucht direkt ein in einen Ausschnitt der glorreichen künstlerischen Vergangenheit, die in den Museen und auf den kleinen Straßen im Laternenschein immer noch präsent ist. Der zauberhafte „Midnight in Paris“ ist gleichzeitig ein Bekenntnis zur französischen Lebensart und zur Kreativität, die sich aus dem Genuss, der Vorstellungskraft und einem reichen kulturellen Erbe speist. weiterlesen ▼

Einerseits ist Gil als Drehbuchautor in seiner kalifornischen Heimat so erfolgreich, dass er als Verlobter für Inez, einer Tochter aus wohlhabendem, republikanischen Elternhaus, halbwegs in Frage kommt. Andererseits aber ist der blonde Tagträumer, der damit liebäugelt, Amerika zu verlassen und in Paris Bücher zu schreiben, auch wieder zu unseriös für seine Schwiegereltern in spe. Beim gemeinsamen Dinner in edlen Restaurants oder der Weinverkostung auf einem Dach mit Blick auf den nächtlich erleuchteten Eiffelturm hört Gil meistens nur Geringschätzung aus ihrem Munde. Und zwar sowohl für Frankreich, als auch für seine Meinungen. Woody Allen macht sich am Beispiel dieser Familie hemmungslos lustig über das Banausentum, das Amerikanern gelegentlich im Ausland nachgesagt wird.

Gil müht sich vergeblich, Inez, ihre Eltern oder ihre Freunde Paul und Carol für seine Freude am Schlendern und am Erspüren der Atmosphäre, die in der Luft liegt, zu begeistern. Es fällt nicht schwer, sich dabei vorzustellen, wie sehr sich Woody Allen selbst mit seiner Sehnsucht nach europäischen Städten und ihrer Kultur unter Amerikanern manchmal unverstanden fühlen mag. Was der New Yorker zuhause vermisst, findet er in seinen Filmexpeditionen, die er seit 2005 in Europa unternimmt: In den Londoner Filmen inspizierte er unter anderem das britische Standesbewusstsein, in „Vicky Cristina Barcelona“ entfachte er mit Penelope Cruz und Javier Bardem spanisches Feuer. Und in „Midnight in Paris“ singt er ein Loblied auf die Kunst, ihre Unsterblichkeit und ihre inspirierende Wirkung.

Damit umschifft der Regisseur auf einfache, aber kühne Weise die Gefahr, mit einer konventionellen Liebesgeschichte vor bereits hundertfach verwendeten Postkartenmotiven aus dem Paris der Gegenwart zu langweilen. Gil schlendert auch an den Ständen der Bouquinistes am Seineufer entlang, stöbert nach alten Platten auf dem Flohmarkt oder genießt das Nichtstun in einem Straßencafé. Aber wenn er nachts spazierengeht, dann auf menschenleeren Gässchen mit Kopfsteinpflaster, über denen eine Kirchturmuhr schlägt. Und schon kommt eine Limousine an, die Tür geht auf und er wird eingeladen, mitzukommen auf eine Party. Der Glanz der Charlestonzeit erwacht und Gil wird wie selbstverständlich willkommen geheißen im Kreis von Zelda und F. Scott Fitzgerald, Hemingway, Gertrude Stein und Picasso. Stein liest sogar bereitwillig sein Romanmanuskript.

Owen Wilson hat als schwärmerischer Genießer Gil einmal eine etwas ernsthaftere Rolle, als er sie sonst normalerweise in Komödien spielt. Seine Begeisterung für die Pariser Atmosphäre und für die Roaring Twenties wirkt ansteckend. Rachel McAdams spielt die verständnislose Inez, unter den Darstellern der Künstler vergangener Tage ragt Kathy Bates als Gertrude Stein heraus, aber auch Adrien Brody in einer kleinen, lustigen Rolle als Salvador Dali. Den Charme der Französinnen repräsentieren Marion Cotillard als Künstlermuse Adriana und die Präsidentengattin Carla Bruni in der Rolle einer Museumsführerin. Romantik ist in diesem betörenden Film nicht so sehr ein Synonym für Liebe, wie für die Stimmung auf dem Montmartre oder auf einem Bild von Monet.


Fazit: Bezaubernder Film von Woody Allen über die künstlerische Anziehungskraft von Paris.

ausblenden ▲

Im Kino ansehen

DVDs & Blu-rays zum Film

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Benutzer ceiling

Zitat von LikeMike:
67667

Kann es wirklich sein, dass es zu diesem grandiosen Film noch keinen Thread gibt?


Das ist das hier Standard bei so manchen Filmperlen :)
Hatte noch keine Gelegenheit den Film zu sehen, aber er steht bei mir ganz oben auf der Pflichtliste.

Benutzer Kuhjunge

Die Amis rennen in einen Woody Allen Film... Das Ende ist nah...

Film ist natürlich oberste Pflicht.

Das Plakat ist schon der Hammer:

Benutzer LikeMike

67667

Kann es wirklich sein, dass es zu diesem grandiosen Film noch keinen Thread gibt? Für mich ist Woody Allens Midnight in Paris nicht nur sein persönliches Meisterwerk sondern auch bisher ganz klar der Film des Jahres! Und mit dieser Meinung stehe ich wohl nicht alleine da - zumindest mausert sich die Komödie in den USA gerade zu Allens erfolgreichstem Film.

Midnight in Paris ist im Grunde eine romantische Komödie über einen Drehbuchautor, der eigentlich lieber ernsthafter Schriftsteller wäre

Zur Mobil-Version der Website