Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen  (2012) - Poster
Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen  (2012) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen (3D)

Originaltitel: The Pirates! In an Adventure with Scientists! | The Pirates! Band of Misfits

Von
Genre: Familie, Komödie, Animation | Großbritannien, USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Sony Pictures
Freigegeben ohne Altersbeschränkung ( Minuten)

Inhalt: Der Piratenkapitän möchte sich wieder einmal um den Titel "Pirat des Jahres" bewerben. Aber die Konkurrenten Black Bellamy und Entermesser Liz haben mehr Gold und Edelsteine vorzuweisen als er selbst. Also strengt sich der Piratenkapitän mit seiner Crew mächtig an und überfällt eine Menge Schiffe. Auch der Forschungsreisende Charles Darwin bleibt nicht verschont. Darwin erkennt, dass es sich bei dem Piratenpapagei Polly um einen als ausgestorben geltenden Dodo handelt. Mit diesem Vogel könne man den Preis für die beste wissenschaftliche Entdeckung erhalten, schwärmt Darwin. Der Piratenkapitän wittert unermesslichen Reichtum und will Polly eigenhändig in London präsentieren. Aber dort regiert Königin Victoria, die niemanden so sehr hasst wie Piraten.

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Die Knetfiguren mit den Knollennasen machen als Piraten die Weltmeere des Jahres 1837 unsicher. Der Mitbegründer der britischen Produktionsfirma Aardman Animations, Peter Lord, hat die Familienkomödie "Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen" in 3D mit den schrullig-liebenswerten Charakteren inszeniert. Sie ist nach "Arthur Weihnachtsmann" die zweite Zusammenarbeit von Aardman und Sony Pictures Animation und verbindet die typische Optik des Hauses, aus dem "Wallace & Gromit" stammen, mit respektloser britischer Heiterkeit. weiterlesen ▼

Die Idee, einen glücklosen Piratenkapitän auf Charles Darwin treffen zu lassen, stammt aus dem gleichnamigen Buch von Drehbuchautor Gideon Defoe. Vor dieser folgenschweren Begegnung haben die Piraten mit den leeren Schatztruhen schon einige andere Schiffe überfallen, auf denen es kein Gold gab, sondern unliebsame Überraschungen. Auch der Evolutionsforscher verblüfft damit, was ihn am meisten beschäftigt: Er will endlich eine Freundin haben! Und den wirklichen Anstoß zur revolutionären Abstammungslehre gab vielleicht eine Bemerkung des Piratenkapitäns: Er macht Darwin darauf aufmerksam, wie ähnlich er dem Affen Mister Bobo sieht, den er als Diener beschäftigt.

Flapsig und ideenreich flattert der Humor der Geschichte von einem Thema zum anderen. Die Wettbewerbs-Manie moderner Fernsehshows wird anhand der glamourösen Verleihung des Piratenpreises gestreift. Die Piraten auf ihrer Insel in der Südsee, die Forscher, die sich in London treffen und Königin Victoria sind weitere Anlässe für das Auffahren komischer Geschütze, bei denen klassische Zutaten einen leicht verfremdeten Dreh erhalten. Trotz der hohen Gagdichte versanden jedoch manche Witze oder münden in vages Schmunzeln, denn die heitere Respektlosigkeit kommt nicht genug in Fahrt, um abzuheben.

Der Piratenkapitän mit dem eindrucksvollen rotbraunen Rauschebart befehligt ein uriges Segelschiff, dessen Crew ihm treu ergeben ist. Die detailreich ausgestatteten Einrichtungen der verschiedenen Schiffe in dieser Geschichte bieten einen besonderen optischen Genuss. Der Film kombiniert den Look des Handgefertigten in traditioneller Stop-Motion- mit Computeranimation. Zu den turbulent ausufernden Slapstick- und Kampfszenen kommen noch Trickzeichnungen hinzu, die die Reisen der Piraten auf einer Weltkarte aufzeigen und dabei überall noch etwas Witziges am Rande zu entdecken haben.

Die Geschichte nimmt einen recht konventionellen Verlauf, indem sich der Piratenkapitän entscheiden muss zwischen ideellen und materiellen Werten. Der gut gelaunte, nicht sprechende Vogel Polly, der manchmal zufrieden gurrt, spielt dabei eine wichtige Rolle. Für jüngere Kinder dürften manche Witze und Anspielungen, besonders in Bezug auf Darwin, schwer zu verstehen sein. Auch die Stimmung erinnert ein wenig an das Schunkeln zu Trinkliedern und passt somit eher zu einem erfahreneren Publikum. Die Action mit der streitlustigen Königin scheint hingegen wie zum Ausgleich auf die jüngeren Familienmitglieder abzuzielen.


Fazit: "Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen" ist heitere Seeräubernostalgie im Knetfiguren-Look der "Wallace & Gromit"-Macher.

ausblenden ▲

Im Kino ansehen

DVDs & Blu-rays zum Film

Medien-Kritiken

Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen  - (2012) - Blu-ray - Cover

Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen (Blu-ray)

Erscheinungsdatum: 16.08.2012

Bild 9.0
Ton 8.0
Features 6.0
Medien-Bewertung 7.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Die 3D Blu-ray von "Die Piraten!" ist wirklich richtig, richtig gut geworden. Nicht nur, dass der Knetfigurenfilm liebenswert ist und mit prominenten Sprechern (z.B. Hugh Grant) besetzt wurde, nein: auch die optischen Schauwerte sind toll geworden und der Käufer bekommt eine 3D Blu-ray mit fantastischem Bild, das eine excellente Tiefenwirkung und einige nette Pop-Outs zu bieten hat, gutem Sound und einem Paar an interessanten Extras…mehr...

Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen  - (2012) - Blu-ray - Cover

Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen (Blu-ray)

Erscheinungsdatum: 16.08.2012

Bild 10
Ton 8.0
Features 6.0
Medien-Bewertung 8.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Wer die Knetfiguren Filme des Aardman Animations Studios Chicken Run und Wallace & Gromit liebt, wird auch mit diesem neuesten Machwerk bestens bedient. Die technische Umsetzung auf dem Blu-Ray Medium kann sich wirklich sehen lassen. Sie ist einfach perfekt und auch die Tonspuren können da nahezu mithalten - vor allem im Original…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Benutzer pippovic

Sorry, hatte nur nach "Piraten" gesucht. Der Originaltitel hat sich aber auch geändert.

Gruß
pippovic

Benutzer Thorwalez

Sieht ja ganz nett aus. Piraten gehen ohnehin immer. Bei der Threadüberschrift dachte ich allerdings zuerst an die Partei "Die Piraten". Da gibts nähmlich auch den ein oder anderen merkwürdigen Typen.

Zur Mobil-Version der Website