Red Tails (2012) - Poster
Red Tails (2012) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Red Tails

Originaltitel: Red Tails

Von mit ,
Genre: Action, Drama, Krieg | USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Capelight Pictures
Laufzeit: Minuten

Inhalt: Der Film handelt von der Tuskegee Airmen, die erste afroamerikanische Fliegerstaffel der US-Army, die im Zweiten Weltkrieg ruhmreich zum Einsatz kam...

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Hierzulande dürfte es schwierig sein, das Publikum für den weitgehend auf ein schwarzes Auditorium zugeschnittenen Film "Red Tails" von Serien-Regisseur Anthony Hemingway ("The Wire", "CSI", "The Closer") zu begeistern. Im Grunde finden sich nur zwei außergewöhnliche Umstände an dem auf realen Ereignissen basierenden Fliegerdrama: Einmal handelt es sich um George Lucas´ erste Kinoproduktion seit dem vierten "Indiana Jones"-Film, der schon länger in das Thema involviert ist. Zumindest darf man daher sicher sein, auf der technischen Seite mit erstklassigen Computereffekten bedient zu werden. In der Tat zählen die packenden Luftkämpfe zu den Höhepunkten der reichlich schematisch angelegten Story. Dass man innerhalb der Angriffe relativ leicht den Überblick zu verlieren droht, dürfte ganz im Sinne der Macher zu liegen. Ähnlich mochten es die Piloten selbst angesichts eines unaufhörlichen Gewitters aus Reizüberflutung, Geschossen und Explosionen während der Lufteinsätze empfunden haben. weiterlesen ▼

Der zweite ungewöhnliche Aspekt an "Red Tails" liegt in seiner Thematik - einer Huldigung an die in Europa stationierte schwarze Fliegerstaffel namens Tuskegee Airmen, der sich zuvor schon weitere Werke wie die HBO-Produktion "Die Ehre zu fliegen" widmeten. Innerhalb des Kriegspilotengenres existieren nur wenige herausragende Arbeiten wie der zu Unrecht übersehene "Dark Blue World" ("Tmavomodrý svet") aus dem Jahr 2001, dem "Red Tails" nichts Neues hinzuzufügen hat. Gemeinsam haben beide Fliegerdramen die Dreharbeiten in Tschechien, wo man offenbar auf vorhandenes technisches Knowhow zurück greifen konnte. Das verhindert bei "Red Tails" nicht manche historische Ungenauigkeit, die hauptsächlich auf das oberflächliche Drehbuch von John Ridley und Aaron McGruder zurückzuführen ist.

Zu stark setzt die Dramaturgie auf bewährte Kriegsfilm-Stereotypen. In seinen wenigen Szenen verkörpert der seit der US-Serie "Breaking Bad" viel beschäftigte Bryan Cranston einen sturen rassistischen Kommisskopf, der den schwarzen Fliegerassen nicht über den Weg traut. Zwar dürfen die Gegenspieler in der Originalfassung deutsch sprechen, doch dabei kommen ihnen nur bewährte Herrenmenschen-Plattitüden wie "Zeigt keine Gnade!" über die Lippen. Als hiesiger Zuschauer kann man sich für die verheerende Bombardierung deutscher Städte ohnehin wenig begeistern. Dagegen scheinen die schwarzen Soldaten eher unverwundbar zu sein. Der Absturz einer "Red Tail"-Maschine mit Todesfolge im letzten Drittel stellt eher die Ausnahme dar - es wirkt, als wären die Protagonisten nie wirklich in Gefahr.

Die Charakterisierung der tollkühnen Piloten versteigt sich ebenfalls in Stereotypen, wobei die Ansammlung vom alkoholabhängigen Draufgänger bis zum unerfahrenen Rookie reicht. Schon allein die Spitznamen wie „Lighting“, "Easy", "Junior" oder "Joker" sagen alles über Funktion und Handlungsweise der Figuren aus. Die Liebesgeschichte von Lt. Little mit einer rassigen Italienerin über alle Standesgrenzen und Sprachbarrieren hinweg soll eine tragische Note ins Geschehen bringen, doch selbst dieser Strang bleibt in Oberflächlichkeiten stecken. Abgesehen von den durchaus packenden Actioneinlagen, die gegen Ende immer spärlicher ausfallen, ist man somit mit der HBO-Produktion von 1995 weitaus besser bedient.


Fazit: Trotz rasanter Luftkämpfe und perfektem Sound-Design krankt das Fliegerspektakel "Red Tails" über Rassismus innerhalb der US-Armee am klischeehaften Plot und historisch-technischen Unzulänglichkeiten.

ausblenden ▲

Im Kino ansehen

DVDs & Blu-rays zum Film

Medien-Kritiken

Red Tails - (2012) - Limited Edition - Blu-ray - Cover

Red Tails - Limited Edition (Blu-ray)

Erscheinungsdatum: 17.05.2013

Bild 6.0
Ton 8.0
Features 7.0
Medien-Bewertung 7.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

Die Blu-ray zu "Red Tails" bietet technisch nicht immer das, was man von so einer Produktion erwartet. Allen voran ist es die Bildqualität die mit ihrem künstlichen und weichen Look etwas enttäuscht. Die tonale Umsetzung der Luftschlachten hingegen macht mit ihren Surround-Effekten einfach nur mächtig Spaß…mehr...

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

"Red Tails" von George Lucas findet US-Kinostart - News

"Red Tails" von George Lucas findet US-Kinostart

  • Filme
  • Sa, 13.10.2012
  • Kommentare

20th Century Fox und Lucasfilm kündigen "Red Tails" für nächstes Frühjahr in den US-Kinos an. Regisseur Anthony Hemingway verfilmt eine Vorlage von George Lucas ("Star Wars", "Indiana Jones") mit Cuba Gooding Jr…mehr...

Terrence Howard in Kriegsaction "Red Tails"

  • Filme
  • Sa, 13.10.2012
  • Kommentare

Die Besetzungsliste zu dem langjährigen Wunschprojekt von Produzent George Lucas, "Red Tails", füllt sich: Terrence Howard ("Iron Man"), Cuba Gooding Jr…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Benutzer scream

Zitat von Sharky McSplash:
Kann ja nur besser als Pearl Harbor werden

(leider) nein...

Benutzer arni75

Zitat von Sharky McSplash:
Einer den inzwischen eigentlich schon gesehen? Kino-Release scheint es ja nicht zu geben. Anstelle dessen erscheint der irgendwann im April oder Mai direkt auf DVD/BD.


Kinostart war bereits am 15. November.

Benutzer Sharky McSplash

Zitat von Waffler:


Alles klar :). Mal auf die Liste setzen. Kann ja nur besser als Pearl Harbor werden, der nicht wusste ob er hü oder hott sein wollte.

Zur Mobil-Version der Website