Shootout - Keine Gnade (2013) - Poster
Shootout - Keine Gnade (2013) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Shootout - Keine Gnade

Originaltitel: Bullet to the Head

Von mit ,
Genre: Thriller, Action | USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Constantin Film
Freigegeben ab 16 Jahren16- ( Minuten)

Inhalt: In New Orleans hat der Auftragskiller Jimmy Bobo (Sylvester Stallone) gerade einen Job erledigt, als ein Unbekannter seinen Partner umbringt. Polizeidetective Taylor Kwon (Sung Kang) trifft aus Washington ein, um nach einem ehemaligen Kollegen zu suchen. Auch er liegt in der Leichenhalle. Kwon vermutet, dass die beiden Morde zusammenhängen und bietet Jimmy an, die Täter gemeinsam zu suchen. Obwohl Jimmy nichts von Polizisten hält, sagt er zu, um seinen Partner zu rächen. Sie stoßen auf ein weit verzweigtes Netz organisierter Kriminalität. Kwon ist entsetzt über Jimmys Methoden, aber dieser weiß, dass er nur sich selbst und seiner Waffe trauen kann...

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Hart, härter, Stallone: Der Actionfilm "Shootout - Keine Gnade" setzt dem 66-jährigen Starschauspieler des Genres ein würdiges Denkmal. Als Auftragskiller Jimmy Bobo schreitet das Muskelpaket aufrecht und unbeirrt durch eine durch und durch korrupte Welt. An seiner Seite wirkt selbst der smarte junge Detective Taylor Kwon naiv. Denn Jimmy bringt die Dinge ungeniert simpel auf den Punkt, beziehungsweise die Kugel an den Feind. Regie-Altmeister Walter Hill ("Last Man Standing", "Red Heat") kombiniert die brutal geradlinige Action alter Schule mit einem witzigen Buddy-Movie. Die Geschichte, die nur so aussieht, als wäre sie für ihren Hauptdarsteller konzipiert worden, basiert auf der Graphic Novel "Du plomb dans la tête" von Alexis Nolent alias Matz. weiterlesen ▼

Actionfilme, die wie früher auf harte Fäuste setzen, feiern im Zusammenspiel mit ihren alt gewordenen Stars seit einiger Zeit ein Comeback. Sylvester Stallone mischt da schon in der Reihe "The Expendables" mit. Auch hier dienen seine unglaublich muskulösen Arme, seine kerzengerade Haltung und der von der Körpermasse verlangsamte Gang dazu, eventuelle Widersacher mickrig aussehen zu lassen. Als Auftragskiller erzählt er in Voice-Over im abgebrühten Noir-Stil Sachen wie: "Die Leute für die ich arbeite, sind der letzte Dreck." Der Mann hat wenig Geduld: Während sich Detective Kwon noch bemüht, einen Zeugen zu befragen, macht Jimmy lieber gleich kurzen Prozess.

Diese direkte Art, die alles Komplizierte beiseite fegt und dadurch lächerlich aussehen lässt, trägt Stallones Charakter selbstbewusst zur Schau. Er wirkt dabei absichtlich überzeichnet, wobei dem Darsteller die Selbstironie gut steht. Jemand wie Jimmy ist so sehr aus der Zeit gefallen, dass er auf politische und sonstige Korrektheit pfeifen kann. Das äußert sich in herrlichen Wortduellen mit Detective Kwon, der die irritierte junge Generation verkörpert. Jemand wie Jimmy braucht nie Hilfe, Kwon hingegen schon. Und wenn sich dieses Gesetz einmal umkehrt, stellt der Killer es als Missverständnis dar: "Ich hatte alles unter Kontrolle". Dazu passen die harten Bluesrock-Klänge von Steve Mazzaro wie maßgeschneidert.


Fazit: Mit seiner Mischung aus geradliniger Action und Humor wird "Shootout - Keine Gnade" zum Vergnügen. Dafür sorgt auch das selbstironisch überspitzte Spiel Sylvester Stallones.

ausblenden ▲

DVDs & Blu-rays zum Film

Medien-Kritiken

Shootout - Keine Gnade - (2013) - Blu-ray - Cover

Shootout - Keine Gnade (Blu-ray)

Erscheinungsdatum: 08.08.2013

Bild 7.0
Ton 8.0
Features 4.0
Medien-Bewertung 6.0
Fazit der Cinefacts-Redaktion:

"Shootout" bietet ein solides aber nicht überragendes Bild auf dem HD-Medium. Mal sind die Shoots schön scharf, oft aber sind die entsättigten Bilder dann doch etwas zu finster und nicht sehr detailreich. Tonal wird die Handlung gekonnt unterstützt…mehr...

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Zitat von Dudley Smith:


Unglaublich, dass DER Walter Hill hier Regie geführt hat.


Genau das habe ich nach der Sichtung auch gedacht. :(

Hab Ihn jetzt auch gesehen und kann die schlechte Kritiken nur bestätigen.
Bullet to the Head ist echt schlecht! Der Film wirkt wie ein lustlos heruntergekurbelter
TV-Film mit einer langweiligen Story, langweiligen Charakteren und wenig und IMO
schlecht gemachter Action. Wo die angeblichen 50 Mio.$ Budget geblieben sind? Keine
Ahnung! Auf der Leinwand sieht man sie nicht.

Unglaublich, dass DER Walter Hill hier Regie geführt hat

Zitat von Vogelgrippe:
Auch gesehen, jetzt !
Sorry - Vollgurke !
Nix mit Oldschool - Fights waren hektisch & unübersichtlich geschnitten.
Einzig im Axtkampf ein paar lange Takes,
Story vom Bierdeckel. Der Sidekick vollkommen für den Arsch.
Bestenfalls DTV Ware . After Dark Films halt.. 5 / 10 !


Vollgurke = 5/10 ?-)

Das Argument mit den hektischen und unübersichtlichen Kampfszenen kann ich auch nicht nachvollziehen

Zur Mobil-Version der Website