Sweeney Todd - Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (2007) - Poster
Sweeney Todd - Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (2007) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Sweeney Todd - Der teuflische Barbier aus der Fleet Street

Originaltitel: Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street

Von mit ,
Genre: Thriller, Drama, Musical, Krimi | Großbritannien, USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Warner Bros. Pictures
Freigegeben ab 16 Jahren16- ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Der glückliche Barbier Benjamin Barker wird zum Opfer seiner menschenfreundlichen Naivität, als sich die gierigen Augen des ehrenwerten Richter Turpin das erste Mal auf seine überaus schöne Frau Lucy richten. Turpins Einfluss reicht weit genug, um den störenden Nebenbuhler loszuwerden, indem er ihn kurzerhand in ein Gefängnis am anderen Ende der Welt einsperren lässt. Doch fünfzehn Jahre später kehrt Benjamin Barker, der sich nun Sweeney Todd nennt, zurück ins düstere London, auf der Suche nach seiner Frau und seiner Tochter und dem brennenden Wunsch nach Rache. In seinem alten Haus trifft er auf Mrs. Nellie Lovett, der wohl schlechtesten Fleischpastetenbäckerin der Stadt, die in Mr. Todd recht schnell den verstoßenen Barbier erkennt. Von ihr erfährt Mr. Todd auch, dass seine Frau sich – nachdem sie von Richter Turpin missbraucht wurde – vergiftet hat und seine Tochter seitdem ein Leben als Gefangene in Turpins Haus führen muss. Um die Aufmerksam Richter Turpins und seines Handlangers Beadle Bamford auf sich zu ziehen, provoziert Mr. Todd den bislang besten Barbier der Stadt, Signor Adolfo Pirelli, zu einer öffentlichen Wettrasur. Er gewinnt die Wette und lädt Beadle Bamford, der bei dem Wettkampf als Schiedsrichter fungiert hatte, in seinen Frisiersalon ein. Doch nicht Beadle, sondern Pirelli ist es, der Sweeney Todd als erstes dort aufsucht. Nachdem er ihm enthüllt hat, dass er Mr. Todds wahre Identität kennt und droht, dieses Geheimnis aufzudecken, bekommt er schnell die Schärfe von Sweeneys silbernen Rasiermessern zu spüren. Einmal Blut geleckt kennen die Rachegelüste Sweeney Todds keine Grenzen mehr. Um die Menschheit für seinen Schmerz zu bestrafen ist ihm der alleinige Tod Beadles und Richter Turpins nicht mehr genug. Die praktisch denkende Mrs. Lovett sieht schnell das geschäftliche Potential, das in Mr. Todds Gefühlen schlummert. Immerhin ist Fleisch teuer und ihre aus Katzen und Ratten hergestellten Pasteten locken schon lange keine Kunden mehr ins Geschäft. Und so beginnt ihre blutige Komplizenschaft. Doch in seiner rasenden Mordlust droht Sweeney Todd sein eigentliches Ziel aus den Augen zu verlieren, dabei nähert sich die größte Gefahr aus ganz unerwarteter Richtung.

Bilder zum Film

Filmkritik

Tim Burton erfindet sich in jedem seiner Filme neu. Seine Handschrift ist dabei jedoch so einzigartig, dass man sie auch dieses Mal nach nur wenigen Filmsekunden erkennt, ohne gleichartiges je gesehen zu haben. Das betrifft vor allem auch die unglaubliche visuelle Ästhetik des Films. Die Handlung spielt in einem hoffnungslos-düsteren London, einem bodenlosen Abgrund, hasserfüllt, romantisch, blutig und zärtlich zugleich. weiterlesen ▼

Das gleichermaßen morbide wie tragische Broadway-Musical von Stephen Sondheim scheint für eine Verfilmung durch Tim Burton wie geschaffen zu sein. Dabei ist es wohl die bislang düsterste Geschichte, die dieser bislang in Szene setzte. Denn dem Zuschauer wird jeder Hoffnungsschimmer auf bleibendes Glück spätestens dann genommen, wenn Barkers Tochter Johanna ihrem naiv-jugendlichen Liebhaber deutlich macht, dass einmal heraufgezogene Schatten niemals wieder verschwinden werden. Und die Schatten, die sich über die Protagonisten dieses Schauermärchens legen, sind undurchdringlich.

Dass sich Burton dafür entschied, nicht mit ausgebildeten Sängern zu arbeiten, sondern durch Johnny Depp und Helena Bonham Carter auf seine gewohnte Besetzung zurückzugreifen, lässt sich leicht nachvollziehen, wenn man eben diese Darsteller das erste Mal singend erlebt. Zu einem schmerzerfüllten und verbitterten Helden hätte in der Tat keine klar modulierte Stimme gepasst. Und so spiegelt gerade die laienhaft gebrochene, monotone Stimme Johnny Depps den seelischen Zustand seiner Rolle passend wider.

Ähnlich klingt das bei der vom Leben enttäuschten Mrs. Lovett, deren sehnsüchtige Liebe an Mr. Todd abprallt wie an einer Mauer aus Eis. Doch anstatt zu verzweifeln wählt Mrs. Lovett den Weg ausgeprägter Coolness und so darf sie auch die mit Abstand unterhaltsamsten Dialogzeilen zum Besten geben. Erwähnung finden muss an dieser Stelle selbstverständlich auch Richter Turpin, der mit Alan Rickman idealbesetzt wurde. Mit verführerischer Arroganz mimt er Sweeneys Gegenspieler. Dass die Grenzen von Gut und Böse angesichts eines solchen Figurenensembles aufweichen macht diese Auseinandersetzung besonders interessant.

Neben all der Tragik sollte man selbstverständlich die Komik nicht aus den Augen verlieren. Denn auch hiervon gibt es reichlich. Es handelt sich hierbei um Humor der schwärzesten Art, der – mal derb mal feinfühlig – den Film überaus kurzweilig macht. Dass es sich hier um ein Musical handelt, dessen Gesangsstücke die gesprochenen Dialoge bei weitem überwiegen, dürfte für viele Zuschauer zumindest anfänglich ungewohnt sein. Doch da man sich einen Film von Tim Burton ohne weites immer und immer wieder anschauen kann, wird man sich auch daran schnell gewöhnt haben.


Fazit: Ein blutiges und düsteres Musical-Märchen, von Tim Burton meisterhaft in Szene gesetzt.

ausblenden ▲

DVDs & Blu-rays zum Film

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

"Chroniken von Narnia" erhält US-Teen Choice Award'08

  • Filme
  • Sa, 13.10.2012
  • Kommentare

Die Preisträger des 10. US-amerikanischen Film-, Musik- und Fernsehpreis "Teen Choice Award 2008" sind verkündet: Als Bester Film (Action Adventure) erhält das Fantasy-Abenteuer "The Chronicles of Narnia: Prince Caspian" die begehrte Teenager-Auszeichnung…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

User-Wertung 5.0

Es ist eine Blutorgie. Ein Genuss für Leute, die auf rote Fontänen stehen, die den Leuten aus dem Hals spritzen. Das menschliche Massenschächten als Rohstoff für Pasteten ist allerdings starker Tobak. Wer sich daran ergötzen kann, muss noch die etwas gewöhnungsbedürftigen ‘Arien‘ von Stephen Sondheims überstehen. Die gehen so in Richtung Sprechgesang oder Sing-Sang wie man ihn von Kinderliedern her kennt. Sie stören immer weniger, verlangsamen aber die Handlung.
Überzeugend ist allerdings die Machart. Tim Burton ist ein absoluter Könner. Er verwendet Farben und Schminke ganz bewusst, schafft eine in sich geschlossene Atmosphäre in einem stilsicheren Ambiente und lässt die Darsteller in einer Weise vor der Kamera agieren, dass man zwischen Abscheu und Faszination hin und hergerissen ist. Allen voran Johnny Depp und Helena Bonham Carter. Sie lassen bei all ihren abartigen Mordgelüsten gelegentlich sogar eine echte menschliche Regung zu. Er will Rache, sie seine Zuneigung.
Unter den Opfern beeindrucken Alan Rickman und Timothy Spall. Todds Tochter, das schöne Blondchen Johanna (Jayne Wisener) ist eine echte Neuentdeckung. Sie erscheint in stillen Einstellungen wie die Nymphen auf Hamilton-Fotos.
Eine bewusst skurrile Unterhaltung, ekelerregend lustig. Da werden die Chips nicht angerührt.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Zitat von HD-Fan:
Ich frage mich ob die deutsche syncro stimme von Johnny singen kann?Ich traue mich fast es nicht auf deutsch zusehen.


Wie in diesem Thread schon öfters erwähnt wurde, werden die Gesangseinlagen nur untertitelt. Gesungen wird weiterhin mit der Originalstimme.

Zitat von Count Dooku:
Ich frage mich aber wie die deutsche Version ist. Imo sind einige Lieder nur schwer zu übersetzen, da sie vom Rythmus her ziemlich schnell sind vor allem die Songs von der Verrückten.


Ich frage mich ob die deutsche syncro stimme von Johnny singen kann?Ich traue mich fast es nicht auf deutsch zusehen.

Zitat von Count Dooku:
Also ich fand den Film genial, obwohl ich für Musical-Filme nichts übrig habe (Moulin Rouge habe ich nach 10 Minuten abgebrochen).

Was für Szenen sollen das eigentlich mit Christopher Lee sein? Zumindest wird er in dieser News erwähnt: http://www.cinefacts.de/news/news.php?newsid=11534
Welche Unterschiede gibt es eigentlich zwischen dem Musical und dem Film?

Ich frage mich aber wie die deutsche Version ist

Zur Mobil-Version der Website