Tödliches Kommando - The Hurt Locker (2008) - Poster
Tödliches Kommando - The Hurt Locker (2008) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Tödliches Kommando - The Hurt Locker

Originaltitel: The Hurt Locker

Von mit ,
Genre: Action, Drama, Krieg | USA ()
Kinostart: (Deutschland), (USA)
Verleih: Concorde Filmverleih
Freigegeben ab 16 Jahren16- ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Will James kommt in den Irak zu einem Bombenentschärfungstrupp: das ist eine hochgefährliche Arbeit, denn wenn der Bergungsroboter versagt, muss man selber ran und die Bombe entschärfen, die irgendwelche Widerständler irgendwo unterm Schutt versteckt haben. Und der Schutzanzug hat eher Alibifunktion als wirklich vor der Wucht der Explosion zu schützen… James hält sich mit Vorschriften auch gar nicht lange auf und zieht sein Ding durch: volles Risiko und volles Adrenalin; sprich: ohne Rücksicht auf die Todesgefahr größtmöglichen Spaß aus der schrecklichen Situation des Krieges ziehen… Das nervt seine beiden Teammitglieder von Anfang an; und erst, als Will James die zur Bombe ausgestopfte Leiche eines Jungen sieht, den er als Verkäufer von Porno-DVDs kennengelernt hat, als ihm also die Schrecklichkeiten nahe geht, scheint es ein Umdenken zu geben, so etwas wie Verantwortung und Teamgeist…

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Eine Bombe ist ein ganz anonymer, unpersönlicher Weg zu töten. Und genauso nimmt Entschärfungsexperte Staff Sergeant Will James sie auch: als etwas Unpersönliches, Neutrales, als Ding, das er unschädlich machen muss, mehr nicht. Als Spielzeug, das ihm einen Adrenalintrip gibt. Gefahr ist dazu da, seine Nerven zu kitzeln, der Tod, das Risiko, dass nicht nur er, sondern alles im Umkreis von 100 Metern ausgelöscht werden könnte, verstärken nur seinen Thrill; Vorsichtsmaßnahmen sind da nur im Weg. Will James ist ein Junkie, das dem Film vorangestellte Zitat ist da ganz eindeutig: „War is a drug.“ weiterlesen ▼

Ein dreiköpfiges Spezialteam im Irak ist auf einer Mission: Bomben entschärfen. Drähte, die in einen Schutthaufen führen, ein falschgeparktes Auto, das tiefliegt, also etwas Schweres im Kofferraum hat: das können Hinweise sein. Und ein Umstehender mit Videokamera oder Handy kann die Explosion auslösen. Vielleicht gafft er aber auch nur? Drehbuchautor Mark Boal hat als "embedded journalist" eine solche Spezialeinheit im Irak begleitet, und das war der perfekte Stoff für Kathryn Bigelow: Männer, die unter Hochdruck, unter höchster Lebensgefahr, die in einer Zone zwischen Leben und Tod ihren Job verrichten müssen. Und die diesen Job besser gut verrichten.

Will James geht auf in diesem Risiko, er geht rein ohne Rücksicht auf sein Leben. Mit seinen Methoden freilich kommen seine beiden Teammitglieder überhaupt nicht klar: James ist ein Maverick, ein lone ranger, einer, der die Dinge auf seine Weise löst. Ein klassischer Kinoheld also, der auf diese seine Weise schon über 870 Bomben entschärft hat. „You’re a wild one! That’s some hot shit!“, ruft bewundernd der Colonel, und ein irakischer Bub weiß: „It’s fun, it’s cool, it’s gangster, right!“ Doch vor allem ist es tödlicher Ernst; und in einer spektakulär spannenden und ungeheuer intensiv und genau inszenierten Eröffnungssequenz zeigt Bigelow das deutlich: wie Sgt. Thompson und seine Mannen versuchen, eine Bombe zu entschärfen; danach wird Will James Thompson ersetzen…

Eine zweite Sequenz ist herausragend, wie ein Trupp Soldaten in der Wüste von 800 Meter entfernten Heckenschützen beschossen werden; die auch sehr genau zu zielen wissen. Eine ungeheure Anspannung wird hier inszeniert, eine Langsamkeit zelebriert in der ganzen tödlichen Gefahr, mit einem exakten Blick auf die Details von Schweißtropfen und einer Fliege auf den Augenwimpern, vom Blut eines Gefallenen, das die Munition im Magazin verklemmt hat und weggewaschen werden muss: spucken und wischen, spucken und wischen. Höchste Suspense wird generiert unter dem Zwang zur Zielgenauigkeit in diesem Fernduell der Feuerwaffen.

Das ist das perfide am Kriegsfilm: dass es ihm möglich ist, dem Zuschauer ganz unmittelbar die nervenzerreißenden Erfahrungen an der Grenze von Leben und Tod zu vermitteln, mit all der Spannung, all dem Thrill, dem Adrenalinrausch – während dieser sicher im Kino sitzt. Dass der Kriegsfilm also auf der Spaßseite des Krieges reitet und den Zuschauer dabei genau in die Position versetzt, die Will James in diesem Film gegenüber den Bomben einnimmt. Die er als Spielzeug nimmt und genau deshalb liebt, wie sein kleiner Sohn mit seinem Springteufel-Spielzeug spielt.

Doch wie bei Will James, dessen Erfahrungen der Zuschauer teilt, ist auch in diesem Film, in der oberflächlich so actionreichen und suspensehaltigen Inszenierung des Krieges, im Hintergrund das unglaubliche, unmenschliche Va-Banque-Spiel spürbar: James befindet sich stets in einem Modus der Irrealität. Und erst, wenn es persönlich wird, wenn er tatsächlich den Menschen um die tödliche Bombe herum sieht, wenn er eine direkte Betroffenheit spürt, wird er empfänglich für menschliche Regungen wie Sensibilität und Zorn.

Doch der Krieg ist eine starke Droge, und der Entzug ist im System nicht vorgesehen.


Fazit: Spannender, actionreicher Kriegsthriller – der subtil die Unmenschlichkeit des Krieges herausarbeitet, gerade indem er den Zuschauer am Adrenalinrausch am Rande des Todes teilhaben lässt.

ausblenden ▲

DVDs & Blu-rays zum Film

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

Live: Die Oscar-Verleihung 2010

  • Filme
  • Sa, 13.10.2012
  • Kommentare

Am 7. März 2010 werden in der Nacht auf Montag die Oscars der Academy of Motion Picture Arts and Sciences feierlich vergeben…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Bitte warten... Maske wird geladen...

Benutzer Gurpser

Ok nach Originaltitel habe ich leider nicht gesucht. Kann zu

Benutzer Gurpser

Hallo zusammen,

seltsamerweise existiert zu diesem Film noch kein Thread. Ich habe den film am Montag in der regulären Vorpremiere gesehen und war wirklich stark beeindruckt.

Ohne selbst je im Irak gewesen zu sein und es somit schlecht beurteilen zu können wirkte der Film sehr authentisch und bedrückend. Er erinnerte an Black Hack Down ohne den ganzen Hollywood Schnick schnack also begrenzt auf die bedrohlichen Momente innerhalb der Stadt und des Landes

Zur Mobil-Version der Website