Troubled Water (2008) - Poster
Troubled Water (2008) - Poster
Beobachten
Anmelden oder registrieren, um deine eigenen Listen hier zu sehen.

Troubled Water

Originaltitel: De Usynlige

Von mit ,
Genre: Drama | Norwegen ()
Kinostart: (Deutschland)
Verleih: Kool Filmdistribution
Freigegeben ab 12 Jahren12- ( Minuten)
Offizielle Webseite:

Inhalt: Vor acht Jahren soll er als Halbwüchsiger den Tod eines Kindes verschuldet haben. Jetzt spielt Thomas unter neuem Namen aufwühlend Orgel in einer Kirche und verliebt sich in die Pastorin Anna. Ein Leben nach dem Gefängnis bahnt sich an - da entdeckt ihn durch Zufall Agnes, die Mutter des Kinds ...

Videos zum Film

Bilder zum Film

Filmkritik

Wo der norwegische Regisseur Erik Poppe mit seinem vorletzten, Oscar nominierten Werk „Hawaii, Oslo“ ein verzweigtes Ensemblestück bot, führt er bei „Troubled Water“ in die Innenperspektive zweier gegensätzlicher Charaktere. Schon die ersten Szenen des Breitwanddramas geben den Tonfall vor, wenn Poppe mit kurzen, schnellen Schnitten zwar ein hohes Tempo anschlägt, gleichzeitig aber durch eine die Protagonisten umkreisende Kamera und leichte Unschärfen eine elegische, fast verzweifelte Stimmung aufbaut. Immer wieder verbinden sich Bilder der Gegenwart mit kurzen Einschüben der Vergangenheit, um den Bewusstseinsstrom der Charaktere zu verdeutlichen, wobei zunächst nur Bruchstücke preis gegeben werden. weiterlesen ▼

Hinter Gittern erweist sich Jan als talentierter Organist, dem es gelingt, die Anerkennung seines Vorgesetzten zu gewinnen und eine vorzeitige Entlassung zu erreichen. Doch diesen Umstand nehmen ihm seine Mitgefangenen reichlich übel, besonders sein des gleichen Verbrechens angeklagter Freund, weshalb dem schlaksigen jungen Mann als „Andenken“ die rechte Hand verletzt wird. Rückblenden enthüllen, dass die beiden kriminellen Jugendlichen auf Beutejagd unbeabsichtigt ein Kind entführten und den unliebsamen Zeugen los werden wollten. Ob Jan allerdings den blonden Isak im Fluss ertränkte, oder was mit dem Knaben tatsächlich geschah, bleibt lange ungeklärt.

Trotz seines Handicaps und anfänglicher Bedenken des Kirchenpersonals gegenüber dem Entlassenen gelingt es ihm, einen Job als Organist zu erhalten, wobei Jan zum Schutz seinen mittleren Vornamen Thomas annimmt. Dieser gehetzt wirkende „Thomas, der Zweifler“ führt mit der allein erziehenden Pastorin Anna manche Diskussion, ob aus etwas Bösem überhaupt Gutes entstehen kann, wobei die mitfühlende Priesterin längst nicht dessen ganze Vorgeschichte kennt. Jedoch kennt dies die Mutter des toten Kindes, die ihn auf der Empore erblickt und nun endlich Antworten über das wahre Schicksal ihres Kindes fordert. Entsetzt stellt Agnes fest, dass der vorbestrafte Jan mit einem weiteren blonden Jungen in Kontakt steht, dessen Leben sie in Gefahr wähnt. Trotz ihrer ständigen Gegenwart tritt die Mutter des toten Kindes zunächst nicht in Erscheinung, was daran liegt, dass Poppe im Mittelteil die Perspektive wechselt und das Geschehen rückblickend aus ihrem Blickwinkel erzählt. Wenn die von der überragenden, Dogma-erfahrenen Trine Dyrholm verkörperte Agnes erstmals Jans Orgelspiel lauscht und ihre Ergriffenheit allmählichem Entsetzen weicht, stellt das ein starker Moment in einem von großen Momenten reichen Psychodrama um Schuld, Sühne und Vergebung dar.

Beginnend mit der Anfangssequenz spielt Wasser als gefährliches Element eine wichtige Rolle. Simon & Garfunkels Hit „Bridge Over Troubled Water“ dient sowohl als internationaler Titel wie als Leitmotiv, das der Protagonist auf seinem Instrument eindrucksvoll interpretiert. Wie bei der Taufe kann Wasser Leben verleihen und reinigen, aber ebenso den Tod bringen. Etwas aufgesetzt wirkt es, wenn das dramatische Ende dann am Ausgangspunkt kulminiert, doch damit gelingt Erik Poppe immerhin ein spannendes Thrillerfinale, bei dem einmal mehr die nuancenreichen Darstellerleistungen mitreißen.


Fazit: Ein fesselndes moralisches Drama um die Schuld und Vergangenheitsbewältigung mit vielschichtigen Charakteren und präzise-intensiver Kameraarbeit.

ausblenden ▲

Im Kino ansehen

DVDs & Blu-rays zum Film

Besetzung & Stab

Inhalte zum Film

Fakten und Hintergründe zum Film "Troubled Water"

  • Filme
  • Mo, 05.11.2012
  • Kommentare

Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen…mehr...

User-Kritiken

Bitte warten... Maske wird geladen...

Noch keine User-Kritiken vorhanden.

Kommentare

Noch keine Diskussion vorhanden.

Bitte warten... Maske wird geladen...

Zur Mobil-Version der Website